MTV Vorsfelde Die offizielle Handball-Homepage
MTV VorsfeldeDie offizielle Handball-Homepage

Berichte

Fehlt seinem Team für längere Zeit - John Michael muss operiert werden.

Update vom 08. September 2017 (Quelle: Wolfsburger Allgemeine Zeitung)
Noch ein harter Brocken für den MTV Vorsfelde
Handball-Oberliga: Am Samstag geht’s zur HSG Plesse-Hardenberg – Helmsing ist zurück, Michael fällt nach OP länger aus

Nächste harte Aufgabe: Nach dem furiosen Auftaktsieg gegen den VfL Hameln geht’s für den MTV Vorsfelde zur HSG Plesse-Hardenberg.

Vorsfelde. Nach dem furiosen 33:25-Erfolg zum Auftakt gegen den VfL Hameln wollen die Oberliga-Handballer des MTV Vorsfelde am zweiten Spieltag nachlegen. Am Samstag (19.15 Uhr) muss der MTV bei der HSG Plesse-Hardenberg ran – der nächste schwere Gegner wartet. Hameln ist Top-Favorit auf den Aufstieg in die 3. Liga, doch mit dem Sieg gegen den VfL zeigte der MTV, dass er oben mitspielen kann. Soll am Wochenende der zweite Sieg her, braucht es allerdings erneut eine starke Leistung, denn Plesse-Hardenberg bewies beim 24:24 bei der HSG Nienburg, dass mit dem Team zu rechnen ist. „Einen Punkt in Nienburg muss man erst einmal holen, uns erwartet ein sehr schweres Spiel“, weiß Vorsfeldes Trainer Jürgen Thiele. Trotz des starken Gegners will Vorsfelde nahtlos an die Leistung der Hameln-Partie anknüpfen. Thiele: „Wir wollen natürlich nachlegen. Dazu werden wir im Training das erste Spiel aufarbeiten und versuchen, es noch besser zu machen.“ Sein Saison-Debüt geben wird Darwin Helmsing – der junge Kreisläufer hatte beim Auftakt aus privaten Gründen gefehlt. Für Rechtsaußen John Michael ist noch eine Rückkehr noch nicht absehbar. Er hatte sich in der Vorbereitung am Knie verletzt, sobald die Schwellung zurückgegangen ist, steht eine OP an – ein kleiner Schaden am Knorpel muss behoben werden. Ein genauer Termin steht noch nicht fest. „Vor Dezember kommt er auf keinen Fall zurück“, so Thiele. „Er wird uns als Linkshänder natürlich besonders fehlen.“ jsc

1.Herren: mit hameln kommt die beste abwehr der letzten saison

Update vom 30. August 2017 (Quelle: Wolfsburger Nachrichten)

Vorsfelde. Über 300 Tore fehlen dem MTV Vorsfelde nach den Abgängen zweier Top-Shooter. Trainer Jürgen Thiele steht vor der Herausforderung, junge Spieler an Führungsaufgaben heranzuführen. Zum Start in die Handball-Oberliga geht es gleich gegen den Meisterschaftsfavoriten VfL Hameln. Der Wert von Marius Thiele und Yannik Schilling lässt sich sicher nicht nur an den Toren festmachen, die die beiden zum Erfolg des MTV beisteuerten. Doch zeigen diese am deutlichsten, wie groß die Aufgabe für Jürgen Thiele ist. Auf der Mittelposition und auf Halblinks waren beide gesetzt. Diese Schlüsselpositionen muss Thiele neu besetzen. „Das sind Abgänge, die wehtun. Das muss man erst einmal verarbeiten. Beide sind enorm spielintelligent und können den Unterschied machen“, sagt der MTV-Coach.

Thiele stellt jungen Spielern erfahrene Akteure zur Seite. Zu ersetzen werden die Rückraumspieler nicht sein, zumindest nicht Eins-zu-eins. Thieles Idee: „Ich werde auf junge Spieler setzen, denen ich erfahrene Akteure zur Seite stelle.“ Sven Lüdiger und Thieles zweiter Sohn Janis zählen zu den Nachwuchskräften.

Lüdiger trainiert schon länger mit der Ersten, hatte auch schon Kurzeinsätze. Der jüngere Thiele-Sohn, frisch zurück im Team nach einem Kreuzbandriss, wird noch ein paar Wochen brauchen, um an sein früheres Leistungsniveau zu gelangen. „Die beiden sollen unbekümmert aufspielen, nicht nachdenken. Sven und Janis lassen oft aufblitzen, was in ihnen steckt“, sagt Coach Thiele. „Sie haben keinen Druck und sollen einfach spielen.“ Tangermann soll sich allmählich ans Oberliga-NIveau gewöhnen Über mehr Routine verfügen Sascha Kühlbauch und Christian Bangemann, die den Rückraum komplettieren. Neu ist Tim Tangermann. Der Halblinke kam von Lokalrivale VfB Fallersleben. Thiele erklärt: „Tim muss sich noch an die Gangart in der Oberliga gewöhnen, er zeigt aber gute Ansätze.“ Der Trainer ist zuversichtlich, dass eine ähnliche Platzierung wie im Vorjahr herausspringen kann. „Wir können in die Top 5“, sagt er. „Allerdings nur, wenn alles gut läuft und wir keine Verletzten bekommen.“ Mit dem ersten Ausfall haben die Vorsfelder bereits zu kämpfen. John Michael zog sich einen Außenbandanriss zu, wird zunächst fehlen. Trotzdem ist die Stimmung gut vor dem Ligastart. „Wir haben toll trainiert, die Testspiele liefen gut“, sagt Thiele. Zum Auftakt kommt es zum Härtetest. Mit Hameln gastiert ein Aufstiegsanwärter in Vorsfelde. „Einen besseren Start hätte ich mir nicht wünschen können“, betont Thiele. „Das ist ein großer Name, ein attraktiver Gegner.“ Der Vorsfelder Trainer setzt darauf, dass auch das Team aus der Rattenfängerstadt noch nicht im Rhythmus ist: „Zu Saisonbeginn ist immer die Frage, wie weit die Mannschaften sind. Auch wir werden noch vier oder fünf Wochen brauchen. Vielleicht können wir die Hamelner so überraschen.“

1. herren: sieg in plesse ist das ziel!

Wollen den nächsten Sieg - Sebastian Feig (weißes Trikot) und die MTV Razorbacks.
Update vom 05. Mai 2017 (Quelle: WAZ)
Vorsfelde kämpft für Oster-Schwur
Handball-Oberliga: Plesse will Revanche
Diesmal wird es schwerer:

Vorsfelde. Auf die Oberliga-Handballer des MTV Vorsfelde wartet das vorletzte Saisonspiel – am Samstag (19.30 Uhr) bei der HSG Plesse. Für Vorsfelde geht es um nichts mehr. Der zweite Tabellenplatz ist zwar theoretisch noch möglich, aber nur wenn Hameln seine beiden ausstehenden Spiele verliert, kann der MTV mit zwei Siegen noch auf den zweiten Platz vorrücken. Die Aufgabe in Plesse-Hardenberg wird schwer. MTV-Trainer Jürgen Thiele: „Plesse hat aus dem Hinspiel noch einiges gutzumachen.“ Das verlegte Hinspiel entschied Vorsfelde vor einigen Wochen mit 30:20 für sich, vor heimischem Publikum erwartet Thiele vonm Gegner aber eine bessere Vorstellung. Unabhängig davon will Thiele mit seinem Team beide noch ausstehenden Begegnungen gewinnen: „Wir haben zu Ostern gesagt, dass wir kein Spiel mehr verlieren wollen. Dazu fehlen uns nur noch zwei Spiele.“ Erschwert wird das Unterfangen aber durch drei Ausfälle: Zusätzlich zu den Langzeitausfällen wie Christian Bangemann (Schulter), Jannis Thiele und Niklas Wosnitza (beide Knie) werden Marco Basile (Oberschenkel), John Michael (Knöchel) und Sven Lüdiger (Urlaub) fehlen. Florian Guiret aus der Reserve hilft erneut aus. Für Fans bietet der MTV zum letzten Auswärtsspiel die Möglichkeit, im Team-Bus mitzufahren. Interessenten können sich bei Thiele unter 01764/1982426 melden.

1. herren: drei siege zum abschluss!

Update vom 28. April 2017 (Quelle: WAZ)
Vorsfelde: Thiele zieht schon ein positives Fazit
Nicht auf Kuschelkurs: Der MTV Vorfelde (weißes Trikot) will weiter siegen.

Vorsfelde. Seit dem vergangenen Wochenende haben die Oberliga-Handballer des MTV Vorsfelde den dritten Tabellenplatz sicher. Am Samstag (18 Uhr) muss der MTV bei der HSG Schaumburg Nord zum vorletzten Auswärtsspiel der Saison. Dass der VfL Hameln auf dem zweiten Platz zwei seiner noch ausstehenden drei Spiele verliert ist höchst unwahrscheinlich, dementsprechend geht es für den MTV eigentlich um nichts mehr. Trotzdem will Trainer Jürgen Thiele einen engagierten Auftritt sehen: „Wir wollen unsere drei verbleibenden Spiele natürlich erfolgreich gestalten.“ Für einen Sieg braucht es laut Thiele wie zuletzt eine starke Defensive und schnelle Beine im Spiel nach vorn – da wiegt der Ausfall des flinken Linksaußen Marco Basile (Oberschenkel-Verletzung) doppelt schwer. „Wir werden schauen, ob er in dieser Saison zurückkehrt. In unserer Situation bringt es überhaupt nichts, etwas zu überstürzen“, erklärt Thiele. Aushelfen sollen erneut Sven Lüdiger und Florian Guiret aus der Reserve – Guiret warf am vergangenen Wochenende seinen ersten Treffer der Saison.

Obwohl die Spielzeit noch nicht vorbei ist, blickt Thiele bereits positiv gestimmt zurück: „Wir können sehr zufrieden sein. Wir hatten viele Probleme und haben unser Ziel trotzdem erreicht.“ Thiele hatte einen Platz zwischen fünf und sieben als Ziel formuliert, die Mannschaft setzte sich intern höhere Ziele – die hat die Mannschaft nun schon drei Spieltage vor dem Ende sicher erreicht. jsc

1. herren: souveräner erfolg gegen den vierten aus duderstadt!

Update vom 24. April 2017 (Quelle: WAZ)
Vorsfelde. Es ist geschafft! Durch das 39:25 (18:12) gegen den TV Jahn Duderstadt ist den Oberliga-Handballern des MTV Vorsfelde der dritte Tabellenplatz nicht mehr zu nehmen. Mit viel Glück, ist sogar noch der zweite Rang möglich.

Nach schwachem Start lag Vorsfelde mit 1:3 zurück, fand dann aber sehr schnell in die Spur. Mit einem Zwischenspurt vor der Pause erspielte sich der MTV einen komfortablen Vorsprung. Auch in der zweiten Hälfte hielten die Gastgeber das Tempo hoch, waren gut in Bewegung und hatten so keine große Mühe, das Ergebnis noch weiter in die Höhe zu schrauben. „Wir hatten ein paar Schwierigkeiten am Anfang, haben aber am Ende auch in der Höhe verdient gewonnen“, freute sich Trainer Jürgen Thiele. Zwar mussten Pascal Bock (Nase) und Marco Basile (Oberschenkel) angeschlagen vom Feld, dafür sprangen Darwin Helmsing und Sebastian Feig in die Bresche. „Ich wollte keine Verletzungen riskieren. Darwin und Sebastian haben ihre Sache sehr gut gemacht, ich kann sie beide in jeder Situation bringen“, lobte Thiele. Auch für Florian Guiret und Sven Lüdiger, die erneut aus der Reserve zum Kader gestoßen waren, fand der Coach positive Worte: „Es ist sehr wichtig für uns, dass sie immer wieder aushelfen.“jsc

MTV: Krüger, Rüger – Kühlbauch (2), Guiret (1), Basile (3), Hartfiel (10), Bock, Feig (3), Lüdiger (1), Helmsing (6), Thiele (5), Schilling (8).

1. herren: platz 3 sichern und hameln unter druck setzen!

Der dritte Platz kann gesichert werden: Vorsfeldes Handballer (Marco Basile, weißes Trikot) erwarten Duderstadt.
Update vom 20. April 2017 (Quelle: WAZ )
Vorsfelde hat Verfolger zu Gast
Handball-Oberliga: MTV kann gegen Duderstadt Platz drei sichern – Bessere Personallage
Von Jakob Schröder
Für die Oberliga-Handballer des MTV Vorsfelde steht ein interessantes Spiel an: Mit einem Erfolg am Samstag (18 Uhr) gegen den TV Jahn Duderstadt würde Vorsfelde den dritten Platz klarmachen. Vorsfelde steht mit 37 Zählern fünf Punkte vor den Gästen – mit einem Sieg wären es bei noch drei ausstehenden Spielen uneinholbare sieben Punkte Differenz. MTV-Trainer Jürgen Thiele will aus der Begegnung trotz der Tabellensituation keine große Sache machen: „Die Saison ist im Grunde schon gelaufen, wir werden keinen großen Rummel veranstalten. Wir wollen alle verbleibenden Spiele gewinnen, von daher ist es ein Spiel wie jedes andere.“ Platz drei wäre für den im Saisonverlauf aber streckenweise vom Verletzungspech gebeutelten MTV ein Riesenerfolg.

Das Hinspiel ging mit 41:29 deutlich an Vorsfelde – Thiele wünscht sich eine ähnliche Leistung auch im Rückspiel. „Wir müssen eine stabile Deckung stellen und uns viel bewegen. Wenn uns das gelingt, werden wir das Spiel gewinnen“, ist er sich sicher. Vor den Osterfeiertagen hatten die Spieler eine Woche frei. Bis auf die Langzeitverletzten hat Thiele voraussichtlich alle Mann zur Verfügung – auch Marco Basile, der sich im Spiel gegen Plesse-Hardenberg am Oberschenkel verletzt hatte. „Es zwickt bei ihm zwar noch ein wenig, ich gehe aber davon aus, dass er auf der Platte steht“, so Thiele. Ebenfalls wieder mit von der Partie ist Sven Lüdiger aus der Reserve. „Er gibt uns noch eine Alternative mehr und wird sicher auch zum Einsatz kommen. Fürs Erste sollen es aber unsere erfahrenen Spieler richten“, lässt Thiele durchblicken.

1. herren: platz drei gesichert!

Update vom 10. April 2017 (Quelle: WAZ)
30:20! Vorsfelde verdient sich trainingsfreie Tage
Handball-Oberliga: MTV fertigt Plesse-Hardenberg ab – Platz drei gefestigt – Ungewöhnliche Konstellation auf dem Parkett
Vorsfelde. Der Gegner galt vor der Partie als große Unbekannte. Große Probleme hatten die Oberliga-Handballer des MTV Vorsfelde im Spiel dann nicht. Der MTV besiegte die HSG Plesse-Hardenberg mit 30:20 (12:11) und festigte damit den dritten Tabellenplatz.

Wie erwartet, bekam Vorsfelde mit Sven Lüdiger und Florian Guiret Verstärkung aus der Reserve – das war auch nötig, da mit Bert Hartfiel (private Gründe) ein weiterer Spieler kurzfristig fehlte. Als dann Mitte der ersten Hälfte Marius Thiele mit Kreislaufproblemen vom Feld musste, war Trainer Jürgen Thiele gezwungen umzustellen. So rückte Pascal Bock vom Kreis in den rechten Rückraum, Yannik Schilling spielte in der Rückraum-Mitte. „Wir hatten in dieser Konstellation noch nie zusammengespielt“, begründete Thiele die folgenden Schwierigkeiten seiner Mannschaft. „Da waren vor allem in der Bewegung nach vorn keine guten Kombinationen möglich.“ Zwar kehrte Marius Thiele in der zweiten Hälfte zurück, dafür musste dann Marco Basile mit einer Zerrung aussetzen – das muntere Tauschen ging weiter. Trotzdem schaffte es der MTV mit einer konzentrierten Abwehrleistung sowie etlichen schnellen Treffern, die Gäste auf Distanz zu bekommen und den Sieg letztendlich ungefährdet nach Hause zu bringen. „Meine Jungs haben das dann recht gut nach Hause gefahren, wir haben auch in der Höhe verdient gewonnen“, freute sich der Coach. Wegen der anstehenden Osterpause hat der Trainer seiner Mannschaft eine Woche trainingsfrei gegeben. „Wir alle haben uns diese Zeit ohne Handball verdient!“ Durch den Sieg hat Vorsfelde inzwischen fünf Punkte Vorsprung auf den Viertplatzierten, den TV Jahn Duderstadt.

MTV: Rüger, Krüger – Kühlbauch (1), Guiret, Basile (4), Bock (7), Feig (3), Lüdiger, Helmsing (5), Thiele (5), Schilling (5).

1. herren: endlich wieder ein heimspiel!

Wollen den nächsten Heimsieg - die 1. Herren um Trainer Jürgen Thiele.
Update vom 07. April 2017 (Quelle: WAZ)
Vorsfelde will weiter Tempo machen
Handball-Oberliga: Aufsteiger Plesse-Hardenberg zu Gast beim MTV
von Yannik Haustein
Der Oberliga-Tabellendritte will mit Tempospiel zum Erfolg kommen. Die Oberliga-Handballer des MTV Vorsfelde erwarten eine große Unbekannte: Am Samstag kommt um 19.30 Uhr die HSG Plesse-Hardenberg – zum ersten Saison-Duell überhaupt. MTV-Coach Jürgen Thiele kann den Gegner daher nur schwer einschätzen. „Ich kenne die HSG als Aufsteiger nicht, sie hat aber einige gute Ergebnisse erzielt“, so Thiele.

Das gelang zuletzt auch dem Tabellendritten Vorsfelde, der nach einer knappen 30:31-Niederlage beim TSV Burgdorf III einen deutlichen Erfolg beim HV Barsinghausen (42:23) einfuhr. „Wir wollen versuchen, auch gegen die HSG unser Tempospiel aufzuziehen, das hat in den vergangenen Partien gut geklappt“, erklärt der MTV-Trainer seine Strategie. Zunächst soll der Elfte, der seit fünf Spielen sieglos ist, aber erst einmal abgetastet werden: „In den ersten fünf bis zehn Minuten wollen wir sehen, wo Plesse-Hardenbergs Stärken sind, wie die Deckung steht. Dann versuchen wir, unser Spiel aufzubauen“, so Thiele. „Wir spielen zu Hause und wollen unseren Zuschauern eine gute Partie zeigen.“

Personell sieht es dabei für die Gastgeber gut aus. „Der Kader ist im Wesentlichen der vom Spiel in Barsinghausen“, freut sich Thiele. Außerdem ist der zuletzt privat verhinderte Marco Basile wieder an Bord, obendrein kann der MTV auf Spieler der Zweitvertretung zurückgreifen.

1. herren: deutlicher sieg vs. basche!

Update vom 03. April 2017 (Quelle: WAZ)
Vorsfelde demontiert Letzten
Handball-Oberliga: MTV gewinnt trotz Rumpfteam locker mit 42:23 in Barsinghausen
Von Jakob Schröder
Tore fast nach Belieben: Der MTV Vorsfelde gewann 42:23 in Barsinghausen, Marius Thiele traf elfmal für den Dritten. Foto: Britta Schulze

Barsinghausen. Die Oberliga-Handballer des MTV Vorsfelde haben beim HV Barsinghausen einen Pflichtsieg eingefahren. Durch die 42:23-(22:11)-Demontage des Schlusslichtes verteidigte der MTV den dritten Platz – und hat jetzt sogar ein kleines Punkte-Polster.

Vorsfelde musste zusätzlich zu den Langzeitausfällen noch auf Marco Basile (privat verhindert) verzichten und ohne Hilfe aus der Reserve auskommen. Mit nur sieben Feldspielern spielte der MTV den Gegner trotzdem an die Wand – und das, obwohl beispielsweise Kreisläufer Darwin Helmsing teilweise auf Linksaußen aushelfen musste. „Ich verlange von meinen Spielern, dass sie auch auf fremden Positionen spielen. Das ist gut gelungen“, so Trainer Jürgen Thiele.

In der Vorwoche hatte bei der knappen Niederlage in Burgdorf die Konstanz gefehlt, die von Thiele eingeforderte Konzentration war diesmal über 60 Minuten da. „Wir wollten direkt spielen und auch ohne Ball viel in Bewegung sein. Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung, das Ergebnis war auch in der Höhe verdient“, so Thiele. Für Barsinghausen gab es tröstende Worte – die Gastgeber hätten mit noch ärgeren Verletzungsproblemen zu kämpfen als Vorsfelde, erklärte Thiele. Der Kader der überforderten Gastgeber (nur acht Punkte) war allerdings größer. Durch den Sieg und die gleichzeitige Niederlage von Verfolger Duderstadt (19:27 gegen Rosdorf-Grone) hat Vorsfelde den dritten Tabellenplatz gefestigt, drei Punkte Vorsprung stehen nun zu Buche. „Das freut uns natürlich“, sagte Thiele schmunzelnd.

MTV: Rüger, Krüger – Kühlbauch (1), Hartfiel (9), Bock (5), Feig (3), Helmsing (4), Thiele (11), Schilling (9).

1. herren: verträge verlängert!

Update vom 29. März 2017 (Quelle: WAZ)
Trainer und acht weitere Spieler bleiben
Handball-Oberliga: Vorsfelde treibt Personalplanungen voran – Dickes Lob für Coach Jürgen Thiele
Er bleibt: Auch Vorsfeldes Marius Thiele (am Ball) unterzeichnete vor dem Spiel in Barsinghausen einen neuen Vertrag.Foto: Roland Hermstein

Vorsfelde. Der MTV Vorsfelde macht Nägel mit Köpfen: Der Tabellendritte der Handball-Oberliga hat vor dem Gastspiel beim HV Barsinghausen (Sonntag, 17 Uhr) nicht nur acht Spieler weiter an sich gebunden, sondern auch den Vertrag von Coach Jürgen Thiele verlängert. Die Vorsfelder sind froh, dass Thiele bleibt. „Er macht einen prima Job“, lobt MTV-Spartenleiter Michael Schwoerke. „Nach einer wegen des Punktabzugs schwierigen Vorsaison läuft es jetzt sehr gut. Wir haben uns in der Spitzengruppe etabliert und wollen im nächsten Jahr an diese Entwicklung anknüpfen.“ Deshalb soll auch der Kader zusammenbleiben. Bei John Michael, Bert Hartfiel und Pascal Bock herrschte bereits Klarheit, nun zogen acht weitere Spieler nach: Sascha Kühlbauch, Marco Basile, Jannis Thiele, Sebastian Feig und Darwin Helmsing verlängerten für ein Jahr, Thomas Krüger, Christian Bangemann und Marius Thiele sogar für zwei Jahre. Schwoerke: „Diese Verträge gelten ab der Saison 2018/19 für die Oberliga und die 3.Liga.“

Damit ist ein Großteil der Gespräche abgeschlossen. „Wir gehen davon aus, die noch offenen Fragen mit Yannik Schilling, Christian Rüger und Niklas Wosnitza in Kürze klären zu können“, sagt der Spartenchef. „Je nach Ergebnis werden wir den Kader noch auf der einen oder anderen Position ergänzen.“

1. herren: es geht zum schlusslicht!

Update vom 31. März 2017 (Quelle: WAZ)
Vorsfelde reist zum Letzten
Handball-Oberliga: MTV kann Barsinghausens Abstieg besiegeln – Weiter Personalnot
Von Jakob Schröder.
Beide brauchen den Sieg: Pascal Bock (r.) und Vorsfelde für Platz drei, Barsinghausen im Abstiegskampf.Foto: Roland Hermstein

Vorsfelde. Wollen die Oberliga-Handballer des MTV Vorsfelde den dritten Tabellenplatz bis zum Saisonende verteidigen, dürfen sie sich keine Blöße mehr geben. Am Sonntag (17 Uhr) steht beim Schlusslicht HV Barsinghausen eine vermeintlich einfache Aufgabe an.

Barsinghausen steht mit erst acht Punkten auf dem letzten Platz, bei einer Niederlage gegen den MTV wäre der Abstieg besiegelt. Vorsfelde will derweil Rang drei verteidigen, der TV Jahn Duderstadt befindet sich mit nur einem Zähler Rückstand in Lauerstellung, hat aber mit der fünftplatzierten HG Rosdorf-Grone eine ungleich schwerere Aufgabe zu bewältigen. MTV-Trainer Jürgen Thiele will das Schlusslicht nicht auf die leichte Schulter nehmen: „Ich habe gegen solche Gegner immer meine Bedenken. Sie haben große Verletzungsprobleme, spielen aber trotzdem gut. Sie werden sich sicher nicht abschlachten lassen.“ Um erfolgreich zu sein, müsse sein Team über die gesamte Spielzeit konzentriert bleiben: „Es ist eine Frage der Einstellung. Natürlich wollen wir die zwei Punkte mitnehmen.“ Aufgrund vieler verletzungsbedingter Ausfälle wird Vorsfelde erneut nur mit acht Feldspielern auflaufen können – sollte kurzfristig ein weiterer Spieler fehlen, könnte Sven Lüdiger aus der Reserve erneut aushelfen. Bei den Langzeitverletzten Christian Bangemann (Schulter), Niklas Wosnitza und Jannis Thiele (beide Knie) läuft die Reha zwar nach Plan, für einen Einsatz kommen sie in dieser Saison aber nicht mehr in Frage. Thiele: „Selbst wenn es ginge, wäre das so spät in der Saison Blödsinn. Sie werden zur Vorbereitung auf die kommende Saison bereit sein.“

1. herren: niederlage in burgdorf!

Update vom 27. März 2017 (Quelle: WAZ)
Vorsfelde: Wenig Personal und viel Pech bei 30:31-Pleite. jsc

BURGDORF. Handball-Oberligist MTV Vorsfelde musste sich am Samstag beim TSV Burgdorf III mit 30:31 (15:19) geschlagen geben. Der Vorsprung des Tabellendritten auf den Verfolger TV Jahn Duderstadt beträgt dadurch nur noch einen Pluspunkt. Vorsfelde konnte aufgrund etlicher erwarteter Ausfälle trotz der Unterstützung durch Sven Lüdiger aus der Reserve nur neun Feldspieler aufbieten – kaum Wechselmöglichkeiten also für Trainer Jürgen Thiele. Der MTV startete hervorragend, den Schwung der frühen 4:1-Führung konnte er aber nicht nutzen. Immer wieder schlichen sich unnötige Ballverluste ins Vorsfelder Spiel ein, einige Varianten im Burgdorfer Angriffsspiel bekam das Team über die gesamte Spielzeit nicht in den Griff. Zwar trat der MTV in der zweiten Hälfte deutlich wacher auf, verstand es aber trotz mehrerer Möglichkeiten bis zum Schluss nicht, den Ausgleich zu erzielen. „Hätten wir das geschafft, wäre das Spiel gekippt“, ist sich Thiele sicher. Enttäuscht war der Coach trotz der Niederlage nicht, denn: „Solche Spiele passieren halt manchmal. Wir spielen mit einem kleinen Kader seit Wochen am Limit, an manchen Tagen klappt dann einfach nichts so richtig.“ Falls die Vorsfelder mal frei vor dem gegnerischen Tor auftauchte, landeten viele Würfe am Pfosten oder an einem Körperteil des Burgdorfer Torhüters. „Am Ende ist auch noch viel Pech dazugekommen“, so Thiele. Am kommenden Wochenende geht es zum Schlusslicht nach Barsinghausen, für Vorsfelde ist es eines von zwei bei den Mannschaften unbeliebten Sonntagsspielen in der laufenden Saison.

MTV: Krüger, Rüger – Kühlbauch (3), Basile (5), Hartfiel (10), Bock (1), Feig (2), Lüdiger, Helmsing (3), Thiele (3), Schilling (3).

1. herren: +++ News +++ news +++ news +++

Wird auch die nächsten 3 Jahre seine Schuhe für den MTV schnüren - Bert Hartfiel (weißes Trikot) bleibt dem MTV Vorsfelde erhalten.

Update vom 24. Februar 2017 (Quelle: MTV Vorsfelde Handball)

Bert Hartfiel verlängert beim MTV Vorsfelde

Mit Bert Hartfiel steht die erste Vertragsverlängerung der 1. Herren des MTV Vorsfelde fest. Verein und Spieler einigten sich auf eine vorzeitige Verlängerung der gemeinsamen Zusammenarbeit für die nächsten 3 Jahre. Damit hat sich der MTV die handballerischen und menschlichen Qualitäten eines der herausragenden Oberligaspieler gesichert und die Richtung der nächsten Jahre vorgegeben. Sicherlich eine Verlängerung mit Signalwirkung.

1. herren: Platz drei gesichert!

Update vom 13. März 2017 (Quelle: WAZ)
Der MTV landet einen souveränen Heimerfolg
Handball-Oberliga: Vorsfelde ist nach dem 39:29 gegen die HF Helmstedt-Büddenstedt weiter Dritter – Thiele „sehr zufrieden“
Vorsfelde. Den Oberliga-Handballern des MTV Vorsfelde ist im Kampf um die Verfolger-Positionen ein wichtiger Heimsieg gelungen – mit 39:29 (19:10) gegen die HF Helmstedt-Büddenstedt.

Nach ausgeglichenen ersten fünf Minuten stand es 3:3, dann nahm Vorsfelde das Heft in die Hand, zog auf vier Treffer davon. Die Gäste versuchten, den Spielfluss mit einer Auszeit zu unterbrechen – ohne Erfolg: Bis zur Pause hatte sich das Team von Trainer Jürgen Thiele mit einer durchweg konzentrierten Leistung einen komfortablen Vorsprung erspielt. „Die Jungs haben von Anfang an eine starke Partie gespielt“, freute sich der Coach. Dass auch in der zweiten Hälfte kein Zweifel am Vorsfelder Sieg aufkam, lag besonders an der guten Bewegung im MTV-Team. Da Marius Thiele und Bert Hartfiel von Helmstedt über weite Strecken in Manndeckung genommen wurden, arbeitete der MTV immer wieder mit Einläufern von den Außenpositionen. Sascha Kühlbauch erwischte als dritter Mann im Rückraum zudem einen Sahnetag. „Die Bewegung ohne Ball war super, das Passspiel war ebenfalls stark. So war unser Sieg nie gefährdet“, lobte Thiele. Zwar ließ in den letzten zehn Minuten die Konzentration in der Abwehr merklich nach, Thiele störte das aber nicht: „Wir haben nicht wirklich was anbrennen lassen. Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung.“ Da Hameln bei Rosdorf-Grone mit 21:19 gewann, beträgt Vorsfeldes Rückstand auf den zweiten Platz weiter vier Punkte. Spitzenreiter Northeim steht weitere fünf Punkte davor ungefährdet auf Platz eins.

MTV: Rüger, Krüger – Kühlbauch (5), Basile (5), Hartfiel (8), Bock (2), Feig (2), Lüdiger, Helmsing (7), Thiele (3), Schilling (1), Michael (6).jsc

1. herren: dritter sieg in folge!

Konnte geschont werden - Pascal Bock und der MTV Vorsfelde.
Update vom 27. Februar 2017 (Quelle: WAZ)
Vorsfelde: Zweite Halbzeit gleicht einem Meisterstück
Handball-Oberliga der Männer: Thiele-Team besiegt den MTV Großenheidorn mit 35:29
von Jakob Schröder
VORSFELDE. Die Oberliga-Handballer des MTV Vorsfelde bleiben im Kampf um Platz zwei weiter dran. Im Verfolgerduell gegen den MTV Großenheidorn behielten die Vorsfelder nach einem überzeugenden Auftritt mit 35:29 (18:17) die Oberhand. Der MTV musste ohne Yannik Schilling (Rückenprobleme) auskommen, auch Pascal Bock (Finger) wurde über 60 Minuten geschont – für ihn spielte Darwin Helmsing am Kreis. Nach starkem Start lag Vorsfelde früh deutlich in Führung, rettete aber nur einen knappen Vorsprung in die Halbzeit. Auch weil am Ende der ersten Hälfte in der Defensive die Einstellung fehlte, die Gäste konnten daher schalten und walten, wie sie wollten. „In der Pause haben wir besprochen, dass wir uns das Leben selbst schwer gemacht haben. Wir haben zu wenig miteinander gespielt, zu viele Einzelaktionen gezeigt“, erklärte Trainer Jürgen Thiele. Der zweite Abschnitt glich dann einem Meisterstück. Vorsfelde verteidigte stark, Christian Rüger im Tor hielt überragend. Vorn lief die zweite Welle hervorragend, zwischenzeitlich zog der MTV auf neun Tore davon. „In der Defensive haben wir uns zusammengerissen, die Beine bewegt und das dann souverän zu Ende gespielt“, lobte Thiele den Auftritt seiner Mannschaft in Hälfte zwei. Durch den Sieg steht Vorsfelde weiter auf dem dritten Tabellenplatz, drei Punkte vor der HG Rosdorf-Grone, und weiter zwei Zähler hinter dem VfL Hameln. Spitzenreiter Northeimer HC dagegen zieht an der Tabellenspitze einsam seine Kreise.

MTV: Rüger, Krüger – Kühlbauch (7), Johow (1), Basile, Hartfiel (11), Bock, Feig (4), Lüdiger, Helmsing (3), Thiele (4), Michael (5).

1. herren: sieg nr. 3 soll her!

Update vom 24. Februar 2017 (Quelle: WAZ)
Vorsfelde: Mit Tempo zum nächsten Erfolg
Handball-Oberliga: MTV erwartet schnelle Gäste – Hartfiel verlängert
Von Jakob Schröder
Der dritte Sieg in Folge soll her: Am Samstag muss Vorsfelde Geschwindigkeit mitbringen, Bert Hartfiel (am Ball) hat derweil für drei weitere Jahre beim MTV verlängert.Foto: Roland Hermstein

Vorsfelde. Mit dem Rückenwind von zwei Siegen in Folge gehen die Oberliga-Handballer des MTV Vorsfelde ins Wochenende. Am Samstag (19.30 Uhr) ist mit dem MTV Großenheidorn ein Verfolger zu Gast. Nach zwei sieglosen Spielen gegen die Top-Teams hat sich Vorsfelde mit Erfolgen beim MTV Soltau und gegen die SG Börde im Kampf um Platz zwei zurückgemeldet. Mit Großenheidorn kommt ein direkter Konkurrent, nur vier Pluspunkte trennen beide Teams. „Wenn wir oben dranbleiben wollen, müssen wir Teams, die in der Tabelle um uns herum stehen, schlagen“, so Vorsfeldes Trainer Jürgen Thiele. Auch das Hinspiel verspricht Spannung für den anstehenden Zweikampf, Anfang Oktober trennten sich die Teams 33:33. Vor dem Rückspiel hat Vorsfelde weiter einige angeschlagene Spieler (Pascal Bock, Marius Thiele, Sascha Kühlbauch, Darwin Helmsing), Jürgen Thiele will das aber nicht als Ausrede gelten lassen: „Die Jungs werden am Wochenende keine großen Probleme mehr haben, auch sonst sind voraussichtlich alle Spieler an Bord.“ Damit es mit einem Sieg klappt, braucht es laut Trainer Thiele vor allem Geschwindigkeit: „Wir müssen gute Bewegung zeigen. Großenheidorn spielt einen schnellen Ball, da müssen wir gegenhalten.“ Eine Schwächephase dürfe sich sein Team nicht erlauben: „Wir müssen von der ersten Minute an konzentriert sein, dann haben wir eine Chance zu gewinnen. Wenn wir nachlassen, werden sie das eiskalt ausnutzen.“

Vor dem Duell gab‘s bereits eine gute Nachricht: Bert Hartfiel wird auch in den nächsten drei Jahren für den MTV spielen, der Verein einigte sich mit dem Linkshänder auf eine Vertragsverlängerung, die Gültigkeit für die Oberliga und die 3. Liga hat. „Auf halbrechts sind wir somit weiter stark besetzt, was unseren Zielen, zumindest in der Spitze der Oberliga mitzuspielen, sehr förderlich sein wird“, so Spartenleiter Michael Schwoerke.

1. herren: 2ter sieg in folge!

Update vom 20. Februar 2017 (Quelle: WAZ)
37:25! Vorsfelde bleibt am Zweiten dran
Handball-Oberliga: Börde besiegt – Geholpert, aber nicht gestolpert
Von jakob Schröder
Vorsfelde. Die Oberliga-Handballer des MTV Vorsfelde haben den zweiten Sieg in Serie eingefahren: Gegen die SG Börde Handball gewann der MTV mit 37:25 (17:11) und bleibt somit im Kampf um den zweiten Platz am VfL Hameln (24:21 beim Lehrter SV) dran. MTV-Trainer Jürgen Thiele hatte vor der Begegnung eine konzentrierte Defensivleistung gefordert, um daraus einfache Treffer generieren zu können. Nach holprigem Start lag Vorsfelde mit 2:5 hinten, berappelte sich dann aber mit einem starken Lauf wieder und lag so schon zur Pause deutlich vorn – zwischenzeitlich blieben die Gäste über acht Minuten ohne eigenen Treffer.Zum Start der zweiten Hälfte holperte es wieder, die SG Börde verkürzte auf drei Treffer. Die aufkommende Hoffnung beim Auswärts-Team währte aber nur kurz, Vorsfelde zog die Zügel wieder an und enteilte endgültig. Bis zum Schlusspfiff schraubte das Thiele-Team das Ergebnis immer weiter in die Höhe, die Gegenwehr war gebrochen.„Zum Anfang der zweiten Halbzeit haben wir etwas überdreht, es war nicht einfach, unser Spiel über 60 Minuten durchzuziehen“, erklärte Thiele die zwischenzeitlichen Schwierigkeiten seines Teams. Letztendlich ging der Sieg aber auch in der Höhe in Ordnung, so Thiele weiter: „Wir waren klar die bessere Mannschaft und haben verdient gewonnen.“

Auch durch die Hilfe von Sven Lüdiger, der aus der zweiten Mannschaft zum Team gestoßen war, konnte Thiele entspannt durchwechseln – ein echter Luxus: „Jeder hatte seine Spielanteile, jeder hat seine Sache gut gemacht. Ich bin sehr zufrieden.“

MTV: Krüger, Rüger – Kühlbauch (5), Basile (1), Hartfiel (13), Bock (3), Feig (2), Lüdiger (1), Helmsing (1), Thiele (4), Schilling (3), Michael (4).

1. herren: für starke leistung nur teilweise belohnt!

Marius Thiele beim Torwurf im Spitzenspiel vs. Northeim (Foto: Roland Hermstein)
Update vom 25. Januar 2017 (Quelle: WAZ)
28:28! „Ekliger Punktverlust“
Handball-Oberliga: Vorsfelde verpasst Sieg im Topspiel – Später Ausgleich sorgt für Empörung
von Jakob SChröder
Bitteres 28:28! Der MTV Vorsfelde (beim Wurf Marius Thiele) verspielte gegen Oberliga-Spitzenreiter Northeimer HC in der Schlussphase eine Drei-Tore-Führung.

Vorsfelde. Im Spitzenspiel der Handball-Oberliga hatte der MTV Vorsfelde den Tabellenführer Northeimer HC am Rande einer Niederlage, musste sich letztlich aber mit einem Unentschieden zufrieden geben. In einer bis in die Schlusssekunden hinein spannenden Begegnung hieß es am Ende 28:28 (15:12).

Vorsfelde fand gut in die Partie und führte schnell mit 3:1. Bis zur Pause zeigte der MTV gegen den Spitzenreiter eine starke Leistung und ging verdient mit einer Drei-Treffer-Führung in die Kabine. Auch die ersten Minuten der zweiten Hälfte gehörten den Gastgebern, zwischenzeitlich wuchs der Vorsprung sogar auf fünf Tore. Doch in der Folgezeit fehlte der Killerinstinkt, bemängelte Trainer Jürgen Thiele: „Da waren wir etwas zu blöd, wir hätten den Sack zumachen müssen.“ Die Schlussphase verlief für den MTV besonders bitter – vor allem, weil die Referees sich in den Vordergrund pfiffen. Zehn Minuten vor dem Ende führte Vorsfelde mit 25:22, kassierte jedoch in kurzen Abständen drei Zeitstrafen. Northeim verkürzte. Zu allem Überfluss wurde 30 Sekunden vor dem Ende ein reguläres Tor von Sascha Kühlbauch wegen eines vermeintlichen Schrittfehlers abgepfiffen, im Gegenzug erzielten die Gäste den 28:28-Endstand. „Ich kann nicht nachvollziehen, was die Schiedsrichter da gepfiffen haben. Das war der ekligste und dreckigste Punktverlust, den ich in 50 Jahren Handball erlebt habe“, so Thiele aufgebracht. So liegt Vorsfelde weiter drei Punkte hinter Northeim auf dem zweiten Platz. Den gilt es am kommenden Samstag beim Tabellendritten VfL Hameln zu verteidigen.

MTV: Rüger, Krüger – Kühlbauch (5), Jo- how, Basile (2), Hartfiel (6), Bock (6), Feig, Helmsing, Thiele (5), Schilling (4), Michael.

1. herren: tabellenführer kommt!

Kommt ein Sebastian "Asche" Feig geflogen - der MTV erwartet Tabellenführer Northeim zum Topspiel.
Update vom 19. Januar 2017 (Quelle: Wolfsburger Allgemeine Zeitung)
Spitzenspiel in Vorsfelde: „Wir können aufsteigen“
Handball-Oberliga der Männer: MTV erwartet Tabellenführer Northeim zum Hit
von jakob schröder
Vorsfelde. Am 15. Spieltag der Handball-Oberliga der Männer hat der MTV Vorsfelde am Samstag (19.30 Uhr) den Northeimer HC zum absoluten Spitzenspiel zu Gast. Mit einem Sieg könnte der MTV dem Tabellenführer wieder bis auf einen Punkt auf die Pelle rücken. Zwar ließ Vorsfelde den Spitzenreiter am vergangenen Wochenende durch ein 28:28 bei der HG Rosdorf-Grone außer Reichweite davonziehen, unzufrieden war Trainer Jürgen Thiele aber überhaupt nicht. Da Niklas Wosnitza, Jannis Thiele sowie Christian Bangemann langfristig ausfallen und Pascal Bock (Studium) erneut fehlen dürfte, geht der MTV trotz des Heimvorteils als Außenseiter in den Hit. „Ich habe Northeim, Rosdorf-Grone und Hameln vor der Saison ganz oben vermutet, wir haben uns mit einer guten Hinrunde dazwischengemogelt. Northeim will aufsteigen, für uns ist die Situation einfacher: Wir müssen nicht – aber wir können aufsteigen“, lässt der sonst sehr bescheidene Thiele diese Möglichkeit nicht ganz außer Acht. Northeim besticht durch einen eingespielten Kern, besonders die Abwehrarbeit sowie das Tempospiel über die Flügel suchen ligaweit ihresgleichen. „Wie das Spiel ausgeht, ist unmöglich vorherzusagen. Es ist aber klar, dass mit Northeim eine für die Oberliga fast perfekte Mannschaft kommt“, lobt Thiele den Gegner. Für das Spitzenspiel wünscht sich der Trainer eine volle Halle: „Ich hoffe, die Menschen in Wolfsburg und Umgebung honorieren, dass da ein ganz, ganz geiles Spiel stattfindet!“

1. Herren: nicht zu schlagen!

Update vom 13. Dezember 2016 (Quelle: WAZ)
41:30! MTV schlägt spät zu
MTV-Handballer: 1000 Euro für „Heidi“
Handball-Oberliga: Sorgen um Wosnitza
Vor dem Anpfiff übergaben die Handballer des MTV Vorsfelde einen Scheck im Wert von 1.000 Euro an Jens Kirsch von „Heidi“, dem Förderverein für krebskranke Kinder in Wolfsburg. Bei den drei Heimspielen im November hatte der MTV 660 Euro an Spenden gesammelt, die Mannschaft stockte den Betrag auf. „Wir wollten im Zuge der vielen wohltätigen Aktionen im November auch etwas tun“, so Torhüter Christian Rüger.
von Jakob Schröder

Vorsfelde. Die Oberliga-Handballer des MTV Vorsfelde marschieren weiter in Richtung Tabellenspitze. Gegen die HSG Schaumburg-Nord gewann der MTV in seinem letzten Spiel vor der Winterpause mit 41:30 (18:15) und steht nur noch zwei Zähler hinter dem spielfreien Spitzenreiter Northeim.

Nach holprigem Start lag Vorsfelde mit 2:4 (5.) hinten, berappelte sich aber schnell und drehte die Partie. Vor allem körperlich war der MTV den Gästen überlegen – gegen die groß gewachsenen Pascal Bock und Marius Thiele im Mittelblock gab es für Schaumburg oft kein Durchkommen.

Zur Pause war die Begegnung trotz spielerischer Überlegenheit aber noch nicht entschieden – zu oft gab die Mannschaft den Ball im Angriff schnell oder unüberlegt aus den Händen. Zudem musste John Michael nach 21 Minuten mit einer Roten Karte vom Feld – dabei war das Foulspiel eigentlich von seinem Gegenspieler Niko Blanke ausgegangen. Erst im Fallen erwischte Michael diesen sehr unglücklich – während der Vorsfelder vom Feld musste, bekam Blanke nur zwei Minuten. Im weiteren Spielverlauf ließ sich der MTV vom langsamen Spiel des Gegners anstecken, erst ein Zwischenspurt von vier Toren am Stück zum 31:25 (50.) entschied die Begegnung. Bis zum Abpfiff fielen die Gäste dann völlig auseinander, Vorsfelde traf nach Belieben. Bitter: Kurz vor der Pause musste Niklas Wosnitza mit einer Knieverletzung vom Feld. Auch wenn die Untersuchung noch aussteht – es sah nicht gut aus. „Es wäre schlimm, wenn er uns länger fehlt!“, so MTV-Trainer Jürgen Thiele, der ansonsten zufrieden war: „Es war für die Zuschauer ein schönes Spiel, wir haben tolle Treffer rausgespielt und verdient gewonnen.“

MTV: Rüger, Krüger – Kühlbauch (7), Johow, Basile (4), Wosnitza, Hartfiel (10), Bock (2), Bangemann, Feig (3), Helmsing (6), Thiele (3), Schilling (4), Michael (2)

1. Herren: letztes spiel - platz zwei sichern!

Update vom 09. Dezember 2016 (Quelle: WAZ)

Vorsfelde: Mit einem Sieg geht Thieles Wunsch in Erfüllung

Handball-Oberliga der Männer: Letztes Spiel des Jahres – MTV hat HSG Schaumburg zu Gast
von jakob schröder
Vorsfelde. In der letzten Begegnung des Kalenderjahres wollen die Oberliga-Handballer des MTV Vorsfelde ihre Position in der Spitzengruppe weiter festigen. Am Samstag (19.30 Uhr) ist die HSG Schaumburg Nord zu Gast.

Die Gäste stehen mit zehn Punkten auf dem zehnten Tabellenplatz – MTV-Trainer Jürgen Thiele hatte von Schaumburg eigentlich Besseres erwartet: „In der abgelaufenen Saison haben wir im Heimspiel nur ein Unentschieden geholt. Auch Schaumburgs bisherige Niederlagen waren meistens sehr knapp. Wir sind jedenfalls gewarnt!“ Der MTV glänzt während der aktuellen Serie (fünf Siege am Stück) häufig mit guter Defensive, aus der immer wieder schnelle und einfache Tore generiert werden. Doch auch für den Fall, dass die Gäste keine schnellen Tore zulassen, sieht Thiele sein Team gut gewappnet. „Ich habe großes Vertrauen, dass wir auch im Positionsangriff weiter die richtigen Entscheidungen treffen können.“ Dabei nimmt er seine ganze Mannschaft in die Pflicht: „Wir haben mit Sascha Kühlbauch, Bert Hartfiel, Yannik Schilling und Marius Thiele starke Spieler im Rückraum, die dann wiederum unsere Kreisläufer und Außenspieler einsetzen können. Wir werden auf jeden Fall die richtigen Lösungen finden.“ Mit Christian Bangemann fehlte am vergangenen Wochenende ein weiterer starker Rückraum-Schütze krankheitsbedingt – ob es für einen Einsatz jetzt reicht, steht noch nicht fest. Thiele: „Wir müssen schauen, wie es sich entwickelt. Es ist für uns das letzte Spiel in diesem Jahr, vielleicht werden wir ,Bibo‘ auch schonen.“ Mit einem Sieg gegen Schaumburg würde der MTV Weihnachten und Silvester auf dem zweiten Platz verbringen – genau wie es sich Thiele vor zwei Wochen gewünscht hatte.

1. herren: sieg in duderstadt!

Update vom 05. Dezember 2016 (Quelle: WAZ)
Vorsfelde im Spitzenspiel klar der Chef im Ring
Handball-Oberliga der Männer: 41:29-Sieg in Duderstadt

Kantersieg für den MTV Vorsfelde: Beim TV Jahn Duderstadt gewann der Handball-Oberligist das Spitzenspiel mit einer Glanzleistung der Offensive mit 41:29 (20:15) und zementierte damit den zweiten Tabellenplatz. Nach furiosem Start führte Vorsfelde mit 5:0 (8.), im Laufe der ersten Halbzeit wuchs der Vorsprung zwischenzeitlich sogar auf sieben Treffer an. Vor der Pause kamen die Gastgeber durch einige fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen etwas besser ins Spiel. Was Duderstadt in der zweiten Hälfte an Gegenwehr leistete, verpuffte gegen die herausragende MTV-Abwehr, im Angriff zeigte sich Vorsfelde von seiner besten Seite. Die Kreisläufer Pascal Bock und Darwin Helmsing kamen zusammen auf zwölf Treffer, Rückraum-Schütze Bert Hartfiel warf allein neun. Duderstadt hatte mit offensiver Manndeckung begonnen, zog sich im Laufe des Spiels aber wieder in die herkömmliche Sechser-Deckung zurück – es half nichts. Vorsfelde traf auch mit der zweiten Welle nach Belieben. „Das war ein toller Start-Ziel-Sieg für uns. Einige Tore von uns waren wirklich geil herausgespielt“, freute sich MTV-Trainer Jürgen Thiele. Wirklich herausheben wollte er aus dem Kollektiv niemanden: „Das war eine fast perfekte Mannschaftsleistung. Wir haben unser Spiel 60 Minuten durchgezogen und verdient gewonnen. Es macht großen Spaß, mit meinen Spielern zu arbeiten!“

MTV: Krüger, Rüger – Kühlbauch (6), Johow, Basile, Wosnitza (3), Hartfiel (9), Bock (8), Feig, Helmsing (4), Thiele (4), Schilling (4), Michael (3). jsc

1. Herren: vierter sieg in folge bringt tabellenplatz zwei

Update vom 27. November 2016 (Quelle: MTV Vorsfelde)

37:33 Erfolg lässt Vorsfelde auf Platz 2 springen!

In einem über lange Strecken zähen Ringen um die Punkte, konnte der MTV gegen clever agierende Gäste letztendlich einen verdienten 37:33 Erfolg feiern. Der Tabellenletzte aus Barsinghausen versuchte mit einer offensiven 3:2:1 Abwehr der starken Vorsfelder Angriff zu neutralisieren, jedoch gelang dieses Unterfangen nur bedingt. Immer wieder konnten sich die Eberstädter so freilaufen, das viele Tore von der Kreis- und Mitteposition erzielt werden konnten. Barsinghausen kämpfte 60 Minuten, spielte lange Angriffe und nahm sich keine überhasteten Abschlüsse, allerdings ließen 10 starke Minuten direkt nach der Halbzeitpause das Spiel vorentscheidend zu Gunsten des MTV entscheiden. Platz 2 ist der Lohn für eine bsher starke Saison, am kommenden Samstag geht es dann zum Spitzenspiel der Oberliga Niedersachsen zum aktuellen Tabellendritten nach Duderstadt. Wer das Team dort unterstützen möchte kann im Reisebus mitfahren, Kontakt siehe rechts im Infocenter unter NÄCHSTE EVENTS.

Update vom 14. November 2016 (Quelle: WAZ)
Vorsfelde festigt dritten Tabellenplatz
Handball-Oberliga der Männer: MTV siegt nach Leistungssteigerung gegen den TSV Burgdorf III mit 32:25
Von Jakob Schröder
Vorsfelde. Der MTV siegt einfach immer weiter: In der Handball-Oberliga der Männer bezwang Vorsfelde den TSV Burgdorf III mit 32:25 (16:14) und steht weiter auf dem dritten Tabellenplatz. Nach zehn Minuten führte Vorsfelde mit 5:2, dann schlich sich der von MTV-Trainer Jürgen Thiele oftmals monierte Schlendrian ein. Kleinere Unkonzentriertheiten und mehrere Fehlpässe gaben den Gästen immer wieder die Möglichkeit im Spiel zu bleiben. Zur Pause standen so trotz eigentlicher MTV-Überlegenheit nur zwei Treffer Differenz auf der Anzeigetafel. „In der ersten Hälfte wollte die Mannschaft vieles etwas zu gut machen“, erklärte Thiele.Der Start in die zweite Hälfte ging völlig daneben, beim Stand von 18:20 (38.) nahm der Trainer die Auszeit. Der Angriff wurde umgestellt, Christian Rüger rückte für Thomas Krüger zwischen die Pfosten – mit Erfolg. Rüger und seine Defensive vernagelten das Tor förmlich, während im Angriff endlich wieder der so erfolgreiche Tempo-Handball des MTV gezeigt wurde. Bis zum Schlusspfiff nahm Vorsfelde den Fuß nicht mehr vom Gas, die Gäste hatten nichts mehr entgegenzusetzen. „Die letzten 20 Minuten haben wir wirklich stark gespielt und so auch in der Höhe verdient gewonnen“, freute sich Thiele. Gegen ein starkes Team wie den TSV sei ein Erfolg besonders schön, so Vorsfeldes Coach: „Burgdorf ist kein Fallobst, die Spieler gehen dahin, wo es weh tut. Die Mannschaft hat das klasse gelöst!“

MTV: Rüger, Krüger, Brauße – Kühlbauch, Basile (3), Wosnitza, Hartfiel (10), Bock (9), Bangemann, Feig (1), Helmsing, Thiele (2), Schilling (5), Michael (2).

1. herren: bundesligavertretung kommt

Eine volle Hütte und der nächste Heimsieg sollen her - die Erste erwartet den TSV Burgdorf.
Update vom 11. November 2016 (Quelle: WAZ)
MTV hat Schalter umgelegt: Vorsfelde will mit Sieg gegen Burgdorf III oben dran bleiben
von Jakob Schröder
Vorsfelde. Will der MTV Vorsfelde in der Handball-Oberliga ein Teil der Spitzengruppe bleiben, müssen die nächsten Punkte her. Am Samstag (19.30 Uhr) ist der TSV Burgdorf III in Vorsfelde zu Gast. Burgdorf hat als Unterbau eines Bundesligisten oft starke junge Spieler im Aufgebot, die von erfahrenen Spielern unterstützt werden. MTV-Trainer Jürgen Thiele will dem Aufgebot der Gäste aber nicht zu viel Beachtung schenken: „Welche Spieler da kommen, interessiert mich eigentlich nicht. Wir müssen die schlagen, die auf der Platte stehen.“ Spielt der MTV weiter so stark wie zuletzt, scheint ein Sieg die logische Konsequenz. Vor allem die Arbeit in der Abwehr sowie das schnelle Umschaltspiel nach vorn waren zuletzt überragend. „Seit wir am siebten Spieltag gegen Nienburg verloren haben, hat die Mannschaft den Schalter umgelegt. Die Jungs setzen meine Vorgaben um und wollen unbedingt Erfolge feiern“, freut sich Thiele.Gegen Burgdorf will der MTV den Heimvorteil ausnutzen – es soll bei der einen Niederlage im Eichholz bleiben. „Zu Hause wollen und werden wir gewinnen, da bin ich mir sicher!“, so Thiele. Bis auf Tim Johow (privat verhindert) und Jannis Thiele (Aufbautraining nach Knieverletzung) kann Thiele auf alle Spieler zurückgreifen – auch Niklas Wosnitza ist nach ausgestandener Verletzung wieder dabei. Einzig krankheitsbedingte Ausfälle hat der Trainer zu befürchten: „Wir müssen schauen wie es am Samstag aussieht. Bei diesem Wetter kann immer jemand krank werden.“

1. herren: wittingen ohne chance!

Update vom 07. November 2016 (Quelle: WAZ)
33:19! Vorsfelde etabliert sich oben
Handball-Oberliga der Männer: MTV feiert Kantersieg gegen Wittingen – Thiele kann „Vielspieler“ früh schonen
Von jakob Schröder
Vorsfelde. Die Handballer des MTV Vorsfelde haben mit dem nächsten Sieg ihre Position in der Spitzengruppe der Oberliga gefestigt. Im Heimspiel gegen den VfL Wittingen hieß es 33:19 (15:7).Trainer Jürgen Thiele hatte vor der Begegnung trotz der starken Ergebnisse in der Anfangsphase der Saison angemahnt, dass das Team für weitere Siege noch mehr Konstanz in die eigene Leistung bringen müsse – gegen die über weite Strecken deutlich unterlegenen Gäste funktionierte das hervorragend.Gestützt auf starke Torhüter und eine erneut sehr solide Abwehr, erarbeitete sich Vorsfelde immer wieder einfache Tore und hatte die Begegnung beim zwischenzeitlichen 14:6 (22.) im Grunde schon entschieden. So konnte der Coach die „Vielspieler“ wie Sascha Kühlbauch, Marius Thiele und Pascal Bock bereits früh schonen und auch denjenigen mehr Spielanteile geben, die sonst eher weniger auf der Platte stehen. Darwin Helmsing etwa machte seine Sache als Vertretung von Bock besonders gut: „Er hat ein starkes Spiel gemacht“, lobte Jürgen Thiele. Auch der dritte Vorsfelder Torhüter Sebastian Brauße durfte in der Schlussviertelstunde der Begegnung zwischen die Pfosten – auch für ihn gab es Lob vom Coach: „Es war für ihn wichtig, endlich mal Oberliga-Luft zu schnuppern. Er hat seine Sache gut gemacht.“ Zwar nahm der MTV in der Schlussphase merklich den Fuß vom Gas, Thiele störte das aber nicht: „Ich bin sehr zufrieden. Wir haben stark gespielt und verdient zwei Punkte geholt.“ Mit 13 Zählern steht Vorsfelde auf dem dritten Tabellenplatz. Nur Northeim und Duderstadt stehen noch vor dem MTV.

MTV: Rüger, Krüger, Brauße – Kühlbauch, Johow, Basile (2), Hartfiel (4), Bock (3), Bangemann (7), Feig (4), Helmsing (5), Thiele (2), Schilling (3), Michael (3).

1. herren: sieg im derby!

Holten bei heimstarken Helmstedtern den Auswärtssieg - Pascal Bock und der MTV Vorsfelde.
Update vom 31. Oktober 2016 (Quelle: WAZ)
Vorsfelde beißt sich mit 29:28 in der Spitzengruppe fest
jsc Helmstedt. Die Oberliga-Handballer des MTV Vorsfelde beißen sich weiter in der Spitzengruppe der Liga fest. Bei den HF Helmstedt-Büddenstedt gewann der MTV gestern Abend mit 29:28 (12:11).

Nach bärenstarkem Start führte der MTV mit 4:1 (7.), versäumte es aber, den Vorsprung zu halten. Immer wieder schlichen sich gegen die gewohnt heimstarken Helmstedter technische Fehler und Unaufmerksamkeiten ein, sodass die Gastgeber im Spiel blieben. Auch der Start in die zweite Hälfte gelang dem MTV, mit 20:15 (45.) ging es in die Schlussphase. Vor allem die Abwehrarbeit seiner Mannschaft lobte Trainer Jürgen Thiele: „Was beispielsweise Marius Thiele, Pascal Bock und Darwin Helmsing an Würfen geblockt haben, war ganz stark.“ Immer wieder erarbeitete sich Vorsfelde durch die Ballgewinne Tempogegenstöße, die regelmäßig im Helmstedter Tor landeten. „Die Jungs haben genau das gespielt, was wir uns vorgenommen hatten“, so Thiele weiter.

Zwar ließt der MTV den Gastgeber in den Schlussminuten noch zurück ins Spiel kommen, 14 Sekunden vor dem Ende warf Marius Thiele aber das 29:27 – mehr als den Anschluss mit der Schlusssirene schaffte Helmstedt dann nicht mehr.

„Natürlich war es am Ende noch sehr eng, ein Unentschieden wäre aber nicht gerecht gewesen. Wir haben das Spiel wirklich verdient gewonnen“, so der Trainer. Mit nur einer Niederlage aus den ersten acht Spielen steht Vorsfelde weiterhin auf dem vierten Tabellenplatz. Am kommenden Samstag empfängt der MTV den zehntplatzierten VfL Wittingen.MTV: Rüger, Krüger, Brauße – Basile, Hartfiel (6), Bock (7), Bangemann (2), Feig (1), Helmsing, Thiele (7), Schilling (4), Michael (2).

1. Herren: spitzenspiel

Wollen auch im Spitzenspiel den Heimsieg - Darwin Helmsing und Christian Bangemann

Update vom 20. Oktober 2016 (Quelle: Wolfsburger Allgemeine Zeitung)

Vorsfelde bittet zum Verfolgerduell

Handball-Oberliga der Männer: Der Zweite MTV erwartet den Dritten Nienburg – Thiele warnt vor Gudmundsson
Von Jakob Schröder. Vorsfelde. Zum ersten Spiel nach der Herbst-Pause hat Handball-Oberligist MTV Vorsfelde am Samstag (19.30 Uhr) die HSG Nienburg zum Verfolgerduell zu Gast. Nach dem Aus im HVN-Pokal kann sich Vorsfelde jetzt voll auf den Liga-Betrieb konzentrieren. Im Heim-Turnier in der zweiten Pokal-Runde war gegen den Northeimer HC nach einem 32:36 Schluss. Vorsfelde nutzte die Begegnung vor allem, um die nach Pausen zurückgekehrten Marco Basile und Pascal Bock wieder ins Spiel zu integrieren. Soll gegen den Tabellendritten aus Nienburg der nächste Sieg her, muss alles perfekt passen, weiß auch Trainer Jürgen Thiele: „Nienburg ist eine tierisch starke Mannschaft, die zusätzlich noch sehr attraktiven Handball spielt. Das wird eine sehr schwere Aufgabe für uns.“ Ein Geheimrezept hat der Trainer, der den Gegner aus seiner Zeit beim MTV Warberg bestens kennt, aber nicht. Er erklärt: „Wir werden nichts weltbewegend anders machen als sonst. Wir müssen das Tempo hoch halten und eine starke Abwehr stellen.“ Thiele warnt vor allem vor Arnar Gudmundsson – Nienburgs Isländer, der von der rechten Rückraumseite immer wieder für Gefahr sorgt. „Ihn gilt es in den Griff zu bekommen. Das können wir nur mit einer geschlossenen Defensive und starken Torhütern.“ Ohne kurzfristige Ausfälle kann Thiele am Samstag bis auf seinen Sohn Jannis Thiele (Aufbautraining nach Kreuzbandriss) auf den kompletten Kader zurückgreifen – und mit einem Sieg den Status des ersten Verfolgers von Northeim weiter zementieren.

1. herren: 33:33 in `Heidorn

Dier 1. Herren mausert sich in der Oberliga zu Unentschieden-Experten. Bei den sehr heimstarken Jungs aus Großenheidorn konnte eine 6-Tore Führung im ersten Durchgang leider nicht über die Zeit gebracht werden, Großenheidorn ging sogar selber in Führung und so stand es bis 6 Sekunden vor Spielende 33:32 für den heimischen MTV. Doch Vorsfelde bewies erneut Stärke und glich nach 59:54 Minuten Spielzeit zum Endstand von 33:33 aus und setzte sich somit weiter in der Spitzengruppe der Oberliga Niedersachsen fest.

1. herren: angriff in torlaune (Endstand 39:29)

Update vom 20. September 2016 (Quelle: WAZ)
Vorsfelde siegt locker
Handball-Oberliga: 39:29 gegen Soltau
von Jakob Schröder

Vorsfelde. Die Oberliga-Handballer des MTV Vorsfelde haben ihren starken Saisonstart ausgebaut. Auch im vierten Spiel gab es Punkte – der MTV Soltau wurde mit 39:29 (20:14) nach Hause geschickt, der unbesiegte MTV hat mit 6:2 Punkten Tuchfühlung zur Spitze. Vorsfelde verschlief den Start in die Begegnung und lag so schnell mit 1:4 in Rückstand (5.), fing sich dann aber ähnlich schnell: vier MTV-Tore später gab es die erste Führung (8.). Bis zum 13:13 (21.) ging es hin und her, dann setzte sich der MTV mit einer starken Phase bis zur Pause auf sechs Treffer ab. Den Schwung nahm die Heimmannschaft mit in die zweite Hälfte. Nach nur zehn Minuten war der Vorsprung auf zehn Treffer angewachsen, das Spiel entschieden. Zwar konnte Soltau immer mal wieder etwas verkürzen, in Gefahr waren die zwei Punkte aber zu keinem Zeitpunkt mehr. Zufrieden mit der Leistung der Mannschaft war Kapitän Sascha Kühlbauch aber nicht: „Wir haben hinten vier, fünf Gegentreffer zu viel bekommen und selbst noch zu wenig Tore geworfen.“ Vor allem am Siebenmeterpunkt zeigte der MTV noch zu oft Nerven. Von sieben Versuchen landeten nur drei im Soltauer Tor. „Das war bescheiden. Auch im Tempogegenstoß haben wir viel zu viel liegengelassen. Wir haben insgesamt etwas zu lasch gespielt“, analysierte der Routinier. Wichtig seien am Ende aber nur die zwei Punkte: „Am Ende des Jahres fragt keiner mehr, wie wir das Spiel gewonnen haben.“

MTV: Rüger, Krüger, Brauße – Kühlbauch (2), Johow, Basile (5), Wosnitza (5), Hartfiel (5), Bangemann (10), Feig (3), Helmsing (5), Thiele, Schilling, Michael (4).

1. herren: der angriff soll´s diesesmal richten (Endstand 39:29)

Update vom 15. September 2016 (Quelle: WAZ)
Abwehr steht, Angriff gefordert
Handball-Oberliga der Männer: Unbesiegte Vorsfelder erwarten Soltau – Thiele zuversichtlich
von Jakob Schröder
Vorsfelde. Die Oberliga-Handballer des MTV Vorsfelde wollen in der Erfolgsspur bleiben. Nach vier Punkten aus den ersten drei Spielen soll am Samstag (19.30 Uhr) im Vorsfelder Eichholz gegen den MTV Soltau der nächste Sieg eingefahren werden.Mit einem Sieg und zwei Unentschieden startete Vorsfelde in die neue Spielzeit. In der Defensive standen die Eberstädter dabei schon sehr sattelfest, dass es statt sechs bisher erst vier Punkte gab, lag vor allem an der mangelnden Durchschlagskraft im Angriff. „Wir wollten bisher zu viel allein und mit Gewalt machen. Wir müssen variabler agieren – und die erspielten Chancen dann natürlich auch nutzen“, fordert Vorsfeldes Trainer Jürgen Thiele von seinen Schützlingen. Zu viel Negatives will der Coach aber aus den ersten Leistungen nicht mitnehmen – schließlich ist sein Team noch ohne Niederlage: „Wir wollen so spielen, dass unsere Zuschauer zufrieden sind.“ Und: „Ob wir mit einem oder mit mehreren Treffern Differenz gewinnen, ist dabei völlig egal!“

Erstmals in dieser Saison kann Vorsfelde voraussichtlich in Bestbesetzung ins Spiel gehen. Yannik Schilling ist aus dem Urlaub zurück, verletzt hatte sich am vergangenen Wochenende niemand. Pascal Bock musste zwar einen Treffer im Gesicht einstecken, hat aber bereits grünes Licht für die Partie gegen Soltau gegeben. „Er hat eine Prellung im Gesicht, es ist etwas blau“, berichtet der Trainer. „Es ist aber nur die Nase“, fügt er lachend hinzu.

1. herren: auswärtsspiel bei tabellenführer lehrte

Update vom 08. September 2016 (Quelle: WAZ)
Vorsfelde bei Top-Team Lehrte
Handball-Oberliga der Männer: MTV hat‘s schwer
Vorsfelde. Nach drei Punkten aus den ersten zwei Spielen stehen die Oberliga-Handballer des MTV Vorsfelde auf dem fünften Tabellenplatz. Am Samstag muss der MTV bei Tabellenführer Lehrter SV ran.

Lehrte erwischte einen Traumstart in die neue Saison, fegte erst die HSG Plesse-Hardenberg, dann die SG Börde Handball vom Feld. Vorsfeldes Trainer Jürgen Thiele will den ersten Ergebnissen aber weiterhin keine zu große Bedeutung beimessen: „Die Tabelle ist noch überhaupt nicht aussagekräftig. Wir sind froh über unsere ersten Punkte, das ist dann aber auch schon alles.“ Das Hinspiel in der Vorsaison ging für den MTV knapp mit 29:32 verloren, im Rückspiel siegte Vorsfelde dann mit 30:25 – genau wie im Vorjahr erwartet Thiele auch am Sonntag ein ausgeglichenes Duell: „Das wird ein sehr schweres Auswärtsspiel für uns“, so Thiele. Der MTV muss wahrscheinlich weiter auf Torjäger Bert Hartfiel und Yannick Schilling verzichten. Hartfiel hat nach einem Schlag ins Gesicht im Spiel gegen Northeim noch Probleme, Schilling ist im Urlaub.

Die Gastgeber spielen besonders über die Außen und den Kreis sehr gefährlich. Darauf ist Vorsfelde aber vorbereitet. Thieles Einschätzung: „Wir wollen uns natürlich wie bisher auch gut verkaufen. Wenn wir mit einem Punkt nach Hause kommen, wäre ich hochzufrieden.“jsc

1. herren: auswärtsspiel bei tabellenführer lehrte

1. herren: heimsieg vs. hameln

Update vom 05. September 2016 (Quelle: WAZ)
Starke Abwehr, erfolgreiche Heimpremiere
Handball-Oberliga: Der MTV Vorsfelde gewinnt mit 22:20 gegen den VfL Hameln – Torwart Krüger stark, Trainer Thiele zufrieden
MTV: Krüger, Rüger, Brauße – Basile (1), Wosnitza (2), Bock (2), Bangemann (7), Helmsing (2), Thiele (3), Michael (2), Kühlbauch (3), Feig, Johow.
Wolfsburg. Im zweiten Saisonspiel haben die Oberliga-Handballer des MTV Vorsfelde ihren ersten Sieg eingefahren. Bei seiner Heimpremiere gewann der MTV mit 22:20 (14:11) gegen den VfL Hameln. Besonders die Abwehr beeindruckte dabei. Die Gäste gingen zwar mit dem ersten Angriff der Partie 1:0 in Führung, bis zum Schlusspfiff sollte es aber die einzige für Hameln bleiben. Über Zwischenstände von 5:5 und 8:8 schenkten sich beide Mannschaften nichts, kurz vor der Pause erspielte sich der MTV ein kleines Polster. In der zweiten Halbzeit dominierten dann die Abwehrreihen, Vorsfelde war vor allem in der schnellen Rückwärtsbewegung überragend – so schaffte Hameln im gesamten Spiel nicht ein Tor durch einen Gegenangriff. „Das war toll, da hat sehr viel gepasst“, freute sich MTV-Trainer Jürgen Thiele. Zwar kam der VfL in den Schlussminuten noch einmal näher ran, Thomas Krüger im Vorsfelder Tor verhinderte mit drei starken Paraden hintereinander aber, dass es wirklich eng wurde. Trotz der drei eingefahrenen Punkte aus den ersten zwei Spielen zeigt sich Thiele noch nicht ganz zufrieden: „Die Abwehr funktioniert schon sehr gut, dafür tun wir uns aber im Positionsangriff häufig noch zu schwer. Zu oft versuchen wir es mit der Brechstange.“ Auch den guten Ergebnissen will der Coach noch keine Beachtung schenken, erklärt er: „Für einen Blick auf die Tabelle ist es noch viel zu früh. Wir können erst nach sechs, sieben Spielen ein vernünftiges Fazit ziehen.jsc

1. herren: punkt in northeim

Update vom 30. August 2016 (Quelle: WAZ)
Vorsfelde startet mit 29:29 in Northeim
Handball-Oberliga: MTV-Neuzugänge machen guten Eindruck
Von Jakob Schröder
Northeim. Die Oberliga-Handballer des MTV Vorsfelde sind mit einem 29:29 (13:14) beim Northeimer HC in die Saison gestartet. Und dabei wäre für die Gäste sogar ein Sieg drin gewesen.

Nach ausgeglichenem Beginn leisteten sich die Vorsfelder eine erste Schwächephase, den Rückstand von vier Treffern egalisierte der MTV bis zur Pause jedoch fast vollständig. In den ersten zehn Minuten der zweiten Hälfte konnte sich kein Team absetzen, dann knickte Vorsfelde erneut ein.

Zehn Minuten vor dem Ende lagen die Gäste scheinbar aussichtslos in Rückstand, Trainer Jürgen Thiele nahm eine Auszeit, um das Ruder herumzureißen. Mit Erfolg. In acht Minuten kassierte der MTV nur noch zwei Treffer und erspielte sich so kurz vor dem Ende mit 29:28 die erste Führung der zweiten Halbzeit. Zwei späte Zeitstrafen, mit denen Thiele nicht einverstanden war, machten den Vorsfelder Sieg letztlich unmöglich – Northeim schaffte den Ausgleich in der Schlussminute.

„Natürlich freuen wir uns über den Punkt. Wir hatten aber auch die Möglichkeit, noch mehr zu erreichen“, so der MTV-Coach. Die Neuzugänge Niklas Wosnitza, Christian Bangemann, Marius Thiele und Pascal Bock machten einen guten Eindruck. „Sie haben sich kämpferisch und auch läuferisch sehr gut eingefügt“, so Jürgen Thiele. „Insgesamt hat sich die Mannschaft einen Punkt absolut verdient.“

MTV: Rüger, Krüger, Brauße – Feig, Wosnitza (1), Kühlbauch (5), Bangemann (2), Thiele (6), Hartfiel (7), Schilling (2), Michael (2), Bock (4), Helmsing.

12 Christian Rüger, 23 Thomas Krüger, 95 Sebastian Brausse, Kreis:11 Pascal Bock, 22 Darwin Helmsing Rückraum: 3 Sascha Kühlbauch, 5 Tim Johow, 8 Jannis Thiele, 10 Bert Hartfiel, 14 Christian Bangemann, 24 Marius Thiele, Außen: 6 Marcel Engelhard, 7 Marco Basile, 9 Niklas Wosnitza, 15 Sebastian Feig, 38 Yannik Schilling, 96 John Michael, Trainer: Jürgen Thiele
Zugänge: Bock (Kaiserslautern), Bangemann (VfB Fallersleben), M. Thiele (SG Hamburg Nord), Wosnitza (HSV Warberg).
 

Update vom 25. August 2016 (Quelle: Wolfsburger Allgemeine Zeitung WAZ)

Vorsfelde will wieder nach oben
Handball: Oberligist MTV startet in die Saison – Wenig Fluktuation – Aufstieg ist mittelfristiges Ziel

Vorsfelde. Die Oberliga-Handballer des MTV Vorsfelde starten am Samstag (19 Uhr) beim Northeimer HC in die neue Spielzeit. Nach schwieriger Vorsaison soll es nun aufwärts gehen. In der vergangenen Spielzeit startete der MTV wegen eines Fehlers bei der Meldung des Teams mit acht Minuspunkten und musste so bis kurz vor Schluss um den Klassenerhalt zittern. Diesmal startet Vorsfelde bei Null und will dementsprechend mehr erreichen. „Wir haben uns zusammengesetzt und beschlossen, dass wir am Ende irgendwo zwischen Platz fünf und sieben stehen wollen. Das ist ein realistisches Ziel“, so Trainer Jürgen Thiele, der in seine erste vollständige Saison mit dem MTV geht. Manager Gunnar Kusian verstärkte den Kader im Sommer mit vier Spielern. Nur einer ging. Das heißt: Es gab wenig Fluktuation und das Team ist sehr eingespielt. Auch mit den Zugängen. Neben Niklas Wosnitza kamen mit Marius Thiele, Christian Bangemann und Pascal Bock Spieler, die über Drittliga-Erfahrung verfügen. Und: Alle drei haben schon für den MTV erfolgreich gespielt, teils in der 3. Liga. Bock war Kapitän, ehe es ihn beruflich nach Kaiserslautern verschlug. Nun ist er wieder zurück. Genau wie Trainersohn Marius Thiele, der im vergangenen Winter aus beruflichen Gründen ausgestiegen war. Der Aufstieg ist für Vorsfelde mittelfristig das Ziel, in dieser Saison wäre es aber vermessen, daran zu denken, so der Coach: „Wir wollen vor allem Spaß haben und ohne Verletzungen von Spiel zu Spiel gehen. Die Entwicklung der Spieler ist für uns sehr wichtig.“ Mit Northeim und am zweiten Spieltag Hameln warten auf Vorsfelde gleich zwei Prüfsteine. Gegen die robuste Abwehr der Northeimer sei vor allem Geschwindigkeit wichtig, sagt der Coach. „Wir müssen das Spiel schnell machen, ohne dabei den Kopf zu verlieren. Dann haben wir gute Chancen auf den Sieg.“ Vorsfelde geht am Samstag in Northeim fast in Bestbesetzung in die neue Spielzeit – einzig Jannis Thiele fehlt nach einem Kreuzbandriss aus der Vorsaison. Gute Voraussetzungen also für den ersten Schritt in Richtung Spitzengruppe der Oberliga.

1. Herren: grandioser abschluss

Wurden Verabschiedet - Raul del Pino, Nils Kahler, Mike Knobbe, Ulrich Brauße und Michael Schwoerke

Update vom 06. Juni 2016 (Quelle: WAZ)

Vorsfelde. Die Oberliga-Handballer des MTV Vorsfelde haben die Saison mit einem 35:25 (14:15) gegen die HG Rosdorf-Grone beendet.

Michael Schwoerke, Raul Del Pino und Nils Kahler wurden verabschiedet, ebenso der Ex-Coach Mike Knobbe.

Nach schwachem Start gegen die offensive Deckung der Gäste kam Vorsfelde nach der Pause gut ins Spiel, gewann am Ende durch viel Einsatz und teils sehr ansehnliche Angriffe auch in der Höhe verdient. „Wir haben das gezeigt, was uns die ganze Saison schon ausgezeichnet hat. Toller Teamgeist und hohes Tempo waren entscheidend“, lobte Jürgen Thiele seine Mannschaft. Für die scheidenden Schwoerke, Del Pino und Kahler fand er noch besondere Worte: „Ich habe mich nach dem Spiel bei ihnen bedankt. Ohne ihre Mithilfe hätten wir den Klassenerhalt nicht schaffen können.“ Trotz der zwischenzeitlich beinahe aussichtslosen Lage im Abstiegskampf hatte Thiele nie den Glauben an die Mannschaft verloren: „Die Mannschaft ist immer wieder aufgestanden, wir waren eine Gemeinschaft. Der Klassenerhalt ist für uns alle eine Genugtuung!“ Für Spieler und Trainer steht nun ein Monat handballfreie Zeit an: „Wir wollen uns alle erstmal nicht mehr sehen, und ganz entspannt die Fußball-Europameisterschaft verfolgen“, so der Coach schmunzelnd. Ganz untätig bleiben die Spieler nicht: Anfang Juli beginnt die Vorbereitung auf die neue Saison – in der Oberliga.

MTV: Rüger, Krüger – Hartfiel (7), Basile (3), Schilling (2), Del Pino (1), Michael (5), Feig (2), Helmsing (9), Kahler (1), Schwoerke (5). jsc

Endlich gepackt - der MTV bleibt in der Oberliga!

Update vom 30. Mai 2016 (Quelle: WAZ)
MTV Vorsfelde ist gerettet - Handball-Oberliga: 24:22-Erfolg in Barsinghausen – Pascal Bock kehrt zurück
Das war nervenaufreibend: Trainer Jürgen Thiele befürchtete das Schlimmste für seinen MTV, doch dann drehte Vorsfelde (am Ball Bert Hartfiel) die Partie in Barsinghausen und bleibt in der Oberliga.

Barsinghausen. Der Verzicht auf den Drittliga-Aufstieg hätte die Handballer des MTV Vorsfelde fast die Oberliga gekostet. Fast. Gestern Abend wurde in Barsinghausen gejubelt. Der MTV gewann bei den Gastgebern mit 24:22 (12:9) und bleibt drin. Nur theoretisch ist der MTV noch gefährdet, der eine Hypothek von acht Strafpunkten abarbeiten musste. Doch das Torverhältnis ist uneinholbar besser als das des Drittletzten Hildesheim II. Mal abgesehen davon, dass am letzten Spieltag die Verfolger erst einmal punkten müssten, während der MTV verliert. Was der nicht vorhat. „Wir möchten die Saison mit einem Sieg beenden“, sagte Trainer Jürgen Thiele. Der Coach schwer erleichtert, denn es war schwer gewesen. Vorsfelde, das sich zur Pause eine scheinbar beruhigende Führung erarbeitet hatte, begann Durchgang zwei nervös. Der Vorsprung schmolz, dann lag Barsinghausen vorn. Fünf Minuten vor Schluss betrug der Rückstand zwei Tore. „Ich dachte, wir verlieren“, gab Thiele zu. „Hochachtung vor der Energieleistung der Mannschaft!“ Im Tor rettete der starke Thomas Krüger zweimal prächtig, legte den Grundstein für die späte Vorsfelder Aufholjagd. Und die krönten die Gäste dann mit dem Sieg, angefeuert von vielen mitgereisten Anhängern. „Die haben toll Stimmung gemacht, dafür können wir uns nur bedanken“, so der Coach. Zur neuen Saison kehrt Ex-Kapitän Pascal Bock, der beruflich in Kaiserslautern war, zurück, Christian Bangemann kommt aus Fallersleben zurück (WAZ berichtete), mit Niklas Wosnitza (HSV Warberg) stößt zudem ein im Magdeburger Bundesliga-Nachwuchs ausgebildeter Spieler dazu. Mindestens ein gestandener Akteur soll noch kommen. Nils Kahler, Michael Schwoerke und Raul Del Pino, die für die Mission Klassenerhalt ausgeholfen hatten, steigen dann wieder aus. Und Miro Jovicic will aufhören.MTV: Krüger, Rüger – Kühlbauch (2), Hartfiel (8), Basile (1), Schilling (2), Schwoerke (6), Michael (2), D. Helmsing (3), Del Pino, Feig.rau

Alles geben für den Klassenerhalt - Miroslav Jovicic (weißes Trikot) und der MTV Vorsfelde.

Update vom 26. Mai 2016 (Quelle: Wolfsburger Allgemeine Zeitung WAZ)

Vorsfelde. Handball-Oberligist MTV Vorsfelde im Kampf um den Klassenerhalt:

Zwei Spiele vor Schluss hat der MTV sein Schicksal selbst in der Hand – am Sonntag (17 Uhr) ist Vorsfelde beim HV Barsinghausen zu Gast. Für die Fans bietet sich eine tolle Möglichkeit. Vorsfelde steht mit 22 Punkten auf dem ersten Nicht-Abstiegsplatz, Hildesheim mit einem Spiel weniger vier Punkte dahinter. Zusätzlich hat der MTV das uneinholbar bessere Torverhältnis. Gewinnt Hildesheim seine drei verbleibenden Spiele, braucht Vorsfelde noch drei Punkte, um sicher in der Oberliga zu bleiben. Mit Barsinghausen wartet ein Gegner aus dem Mittelfeld – ohne die acht Strafpunkte (Meldefehler vor der Saison) stünde Vorsfelde sogar vor den Gastgebern. Das Hinspiel entschied der MTV mit 29:24 ohne große Probleme für sich. Für Trainer Jürgen Thiele ist das jedoch kein Grund, die Partie auf die leichte Schulter zu nehmen: „Für Barsinghausen ist es das letzte Saisonspiel, das Team wird sich ordentlich verabschieden wollen. Wir müssen in der Abwehr genauso wach sein wie in den vergangenen Wochen. Nur dann haben wir eine Siegchance.“ Für die eigenen Fans hat der MTV noch Plätze im Bus zu vergeben. Abfahrt ist am Sonntag um 13.30 an der Halle im Eichholz – Interessenten werden gebeten, sich im Voraus mit Thiele (0176/41982426) in Verbindung zu setzen. „Es wäre toll, wenn wir mit ordentlich Unterstützung antreten könnten“, so der Trainer. jsc

Alles gegeben für den Klassenerhalt - Michael Schwoerke und seine Razorbacks.

Update vom 17. Mai 2016 (Quelle: WAZ)
MTV-Pflichterfolg: 37:27 gegen Münden: Handball-Oberliga: Wenig Mühe, aber Abstiegskampf geht weiter
von Jakob Schröder

Handball-Oberligist MTV Vorsfelde bastelt weiter am Klassenerhalt. Gegen das Schlusslicht TG Münden hatte der MTV keine Probleme und setzte sich mit 36:27 (15:11) durch. Marco Basile stand nach überstandener Verletzung etwas überraschend schon wieder im Kader, zudem kehrten Michael Schwoerke und Nils Kahler ebenfalls ins Aufgebot zurück. Nach ausgeglichenem Beginn konnte sich Vorsfelde erst zehn Minuten vor der Pause erstmals nennenswert absetzen. Zuvor hatten die Gäste mit großem kämpferischen Aufwand immer wieder technische Fehler und Ungenauigkeiten im Vorsfelder Spiel erzwungen. Nach der Pause folgte die beste Phase der Vorsfelder – immer wieder zog das Team von Trainer Jürgen Thiele das Tempo an, die zweite Welle funktionierte, auch über die schnelle Mitte kam der MTV zu einfachen Treffern. Davon erholte sich Münden nicht mehr – bis zum Schlusspfiff schrumpfte das Polster nicht mehr unter sieben Tore. „Wir mussten dieses Spiel unbedingt gewinnen, das haben wir geschafft“, freute sich Thiele. „Wir haben uns in einem durchschnittlichen Spiel verdient durchgesetzt, das ist alles, was zählt!“ Da Konkurrent Hildesheim spielfrei war, hat der MTV zwei Punkte (und das uneinholbar bessere Torverhältnis) Vorsprung auf die Abstiegsränge.

MTV: Rüger, Krüger – Hartfiel (8), Schilling (5), Schwoerke (6), Jovicic (5), Del Pino, Michael (2), Feig (2), Helmsing (4), Kahler, Basile (4).

Kämpfen für den Klassenerhalt - Bert Hartfiel (blaues Trikot) und der MTV Vorsfelde.

Update vom 13. Mai 2016 (Quelle: WAZ)
„Wir müssen alles geben“ - Handball-Oberliga: Für Vorsfelde zählt nur ein Sieg gegen Münden
von Jakob Schröder

Die Oberliga-Handballer des MTV Vorsfelde stecken weiter im Abstiegskampf. Am Samstag (19.30 Uhr) hat der MTV mit der TG Münden das Schlusslicht zu Gast. Es zählt nur ein Sieg. Am vergangenen Wochenende hatte Vorsfelde in Helmstedt gewonnen, die direkte Konkurrenz Eintracht Hildesheim II gab sich in Alfeld aber ebenfalls keine Blöße. MTV-Trainer Jürgen Thiele rechnet nicht mehr mit Ausrutschern des Tabellennachbarn: „Hildesheim wird aus der ersten Mannschaft noch Verstärkung bekommen. Wir müssen auf uns selbst schauen.“ Vorsfelde ist punktgleich mit dem Drittletzten, der den ersten Abstiegsplatz belegt, hat aber ein Plus: die Tordifferenz von plus 26. Hildesheim liegt mit über 100 Treffern im Minus.

Das Hinspiel ging als eines der letzten Spiele unter Ex-Coach Mike Knobbe (zur neuen Saison beim VfB Fallersleben) knapp an Münden – trotz der Roten Laterne sind die Gäste nicht zu unterschätzen. „Das darf uns auf keinen Fall passieren. Münden ist auf den Halbpositionen exzellent besetzt, auch über die Außen stark. Wir müssen alles geben, um zu gewinnen“, warnt Thiele seine Schützlinge vorm Gegner. Für einen Sieg müsse seine Mannschaft immer die richtige Antwort parat haben. Der Plan: „Wir werden schauen, wo Münden Druck macht, und dann versuchen, schnell den Ball zu erobern und Treffer zu erzielen.“ Positiv: Marco Basile und Jannis Thiele fallen zwar weiter verletzungsbedingt aus, aber dafür kehren die zuletzt privat verhinderten Michael Schwoerke, Nils Kahler und Yannik Schilling wieder in den Vorsfelder Kader zurück.

Wichtiger Auswärtssieg in Helmstedt für den MTV Vorsfelde (weißes Trikot).

Update vom 09. Mai 2016 (Quelle: WAZ)
MTV 29:26 in Helmstedt
Handball-Oberliga der Männer von Jakob Schröder

Die Oberliga-Handballer des MTV Vorsfelde haben im Kampf um den Ligaverbleib einen wichtigen Sieg eingefahren. Bei den HF Helmstedt-Büddenstedt gewann Vorsfelde mit 29:26 (15:15). Neben den verletzungsbedingten Ausfällen von Marco Basile und Jannis Thiele waren zusätzlich noch Michael Schwoerke und Nils Kahler verhindert. Trotz des kleinen MTV-Kaders entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, bis zur Pause konnte sich kein Team auf mehr als zwei Treffer absetzen. Auch in der zweiten Hälfte schenkten sich die Kontrahenten nichts, in der Schlussphase aber gelang Vorsfelde der entscheidende Lauf: Die Gastgeber scheiterten zweimal am starken Christian Rüger im MTV-Tor, auf der Gegenseite fielen die Treffer, der Vorsprung reichte zum Erfolg. „In den Schlussminuten ist es entscheidend, wer die Fehler macht“, erklärte Trainer Jürgen Thiele. „Wir hatten diesmal auch das Glück auf unserer Seite und konnten so diese wichtigen Punkte einfahren“, freute er sich über den Sieg seines Teams.

Durch den Sieg hat Vorsfelde die Möglichkeit, eine neue Siegesserie zu starten – am kommenden Wochenende ist Schlusslicht Münden zu Gast, danach kommt der VfL Hameln ins Eichholz. Thiele: „Das werden für uns extrem wichtige Heimspiele, die wir beide gewinnen müssen!“

Vorsfeldes Verfolger Hildesheim auf dem ersten Abstiegsplatz gewann auch, hat zwei Punkte und ein Spiel weniger. Bei Punktgleichheit hat Vorsfelde die Nase vorn: das Torverhältnis ist uneinholbar besser. MTV: Rüger, Krüger – Kühlbauch (10), Hartfiel (5), Jovicic (4), Del Pino, Michael (3), Feig (4), Helmsing (3).

Kein Durchkommen für Vorsfelde - Miroslav Jovicic (weißes Trikot) wird am Trikot gehalten.

Update vom 02. Mai 2016 (Quelle: WAZ)
Thiele nimmt Vorsfeldes Pleite auf seine Kappe
Handball-Oberliga der Männer: Dämpfer für den MTV – 27:34 gegen Braunschweig
(jsc) Die Oberliga-Handballer des MTV Vorsfelde mussten im Kampf um den Klassenerhalt einen Dämpfer einstecken: Gegen Tabellenführer MTV Braunschweig gab es eine 27:34-(11:20)-Heimpleite. Vorsfelde wirkte vom Start weg nicht wirklich wach, Braunschweig nutzte das gnadenlos aus und war so schon nach zehn Minuten auf 11:3 enteilt. Die Gäste standen in der Defensive solide und konnten sich zusätzlich auf einen starken Torhüter verlassen. Vorsfelde kam kaum zu klaren Aktionen, die schnellen Gegenangriffe der Braunschweiger waren immer wieder erfolgreich – zur Pause war die Begegnung schon entschieden. Zwar verkürzte Vorsfelde nach einer Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte zwischenzeitlich auf sechs Treffer Differenz, aber dann zog Braunschweig das Tempo wieder an und kontrollierte die Partie selbst mit der zweiten Garde bis zum Schluss nach Belieben. „Ich nehme diese Niederlage vollständig auf meine Kappe“, stellte sich Trainer Jürgen Thiele schützend vor seine Mannschaft. „Ich habe das Team nicht richtig eingestellt. Ich habe die Jungs mit dem, was wir spielen wollten, einfach nicht erreicht“, erklärte er weiter. Immerhin: Miroslav Jovicic kehrte nach seiner Knieverletzung in den Kader zurück und traf prompt zweimal, auch Raul Del Pino stellte sich trotz andauernder Wadenprobleme in den Dienst der Mannschaft. Thiele blickt derweil nach vorn: „Wir müssen zusehen, dass wir schnell wieder punkten!“ MTV: Rüger, Krüger – Kühlbauch (10), Hartfiel (4), Basile, Schilling (1), Schwoerke (3), Jovicic (2), Michael, Feig, Helmsing (1), Kahler (6), Del Pino

Der Tabellenführer kommt - Yannik Schilling und der MTV erwarten Braunschweig zum Derby.

Update vom 28. April 2016 (Quelle: WAZ)
Steht Vorsfelde vor einer unlösbaren Aufgabe?
Handball-Oberliga der Männer: Souveräner Spitzenreiter Braunschweig zu Gast
(jsc) Für die Oberliga-Handballer des MTV Vorsfelde geht der Kampf um den Klassenerhalt am Samstag (18.15 Uhr) in die nächste Runde. Zu Gast ist kein Geringerer als Tabellenführer MTV Braunschweig. Vorsfelde verlor am vergangenen Wochenende nach zuvor vier Siegen in Folge beim VfL Wittingen nach schwacher Vorstellung mit 23:27. Glück für den MTV: Eintracht Hildesheim II, mit zwei Punkten Rückstand auf Vorsfelde auf dem ersten Abstiegsplatz, verlor gegen den direkten Konkurrenten SG Börde Handball. So steht Vorsfelde weiter auf Platz 14 und würde die Klasse halten. Mit Spitzenreiter Braunschweig steht allerdings eine scheinbar unlösbare Aufgabe auf dem Programm. Die Gäste gaben überhaupt erst in vier Partien Punkte ab, das Hinspiel ging mit 35:31 ebenfalls an die Braunschweiger. Vorsfeldes Trainer Jürgen Thiele fordert vor allem im Vergleich zur Vorwoche eine deutliche Leistungssteigerung seiner Mannschaft: „Wir müssen wieder ein vernünftiges Spiel abliefern. Trotzdem bringt es nichts, uns verrückt zu machen.“ Herschenken will Thiele die Punkte zwar nicht, trotzdem rechnet er nicht unbedingt mit Zählbarem gegen den Liga-Primus: „Wir wollen ohne Verletzungen aus dem Spiel herauskommen. In den danach anstehenden Partien ist es einfach realistischer, dass wir Punkte holen. Wir werden nicht bis aufs Blut kämpfen“, kündigt er an

Das Zittern geht weiter - der MTV (blaues Trikot) verliert in Wittingen.

Update vom 25. April 2016 (Quelle: WAZ)
Kurzes Tief mit schweren Folgen
Handball-Oberliga der Männer: MTV verliert in Wittingen
(jsc) Handball-Oberligist MTV Vorsfelde schwebt weiter in Abstiegsgefahr. Beim VfL Wittingen unterlag der MTV mit 23:27 (11:13). Dabei war vor allem die Leistung kurz nach der Pause das Problem. Vorsfelde startete ordentlich, bis zum Stand von 10:10 kurz vor der Pause konnte sich keines der beiden Teams auf mehr als einen Treffer Differenz absetzen. Beim MTV schlichen sich dann aber immer öfter kleine technische Fehler ein, so dass Wittingen mit einer knappen Führung in die Kabine ging. Das Haftmitelverbot in Wittingen stellte Vorsfelde dabei vor die befürchteten Probleme.

Den Beginn der zweiten Halbzeit setzte das Team von Trainer Jürgen Thiele dann völlig in den Sand – nach kurzer Zeit hieß es 12:17. „Das war sehr ungewöhnlich für uns. In den vorangegangenen Spielen war der Start nach der Pause eigentlich immer eine unserer großen Stärken“, so Thiele.

Von den Folgen dieses Tiefs erholte sich Vorsfelde nicht mehr. Zwar spielte Wittingen nicht sonderlich stark, doch Thiele blieb am Ende nichts anderes übrig, als dem Gegner zu gratulieren: „Alles, was wir uns für das Spiel überlegt hatten, hat nicht funktioniert. Unsere zweite Halbzeit war unterirdisch. Es war ein gebrauchter Tag für uns.“ Nach zuvor vier Siegen am Stück schwebt Vorsfelde damit weiterhin in akuter Abstiegsgefahr.MTV: Rüger, Krüger – Kühlbauch (1), Hartfiel (7), Basile (1), Schilling (4), Schwoerke (5), Jovicic (4), Helmsing (1), Michael, Feig.

Spielt er oder spielt er nicht - Jannis Thiele (weißes Trikot) vom MTV Vorsfelde.

Update vom 15. April 2016 (Quelle: WAZ)
Abstiegskampf: MTV will nachlegen - Handball-Oberliga: Vorsfelde erwartet Großenheidorn
(jsc) Im Kampf um den Klassenerhalt hat der MTV Vorsfelde am Samstag (19.30 Uhr, Eichholz) den MTV Großenheidorn zu Gast – die Begegnung ist für die Hausherren richtungsweisend.

Am vergangenen Wochenende verschaffte sich Vorsfelde durch ein überraschend deutliches 40:34 bei der HSG Nienburg ein wenig Luft – mit 14 Zählern steht das Team zwei Punkte vor den von Hildesheim und Münden besetzen ersten Abstiegsplätzen, sogar vier Punkte vor Alfeld.

Auch wenn Hildesheim und Münden mit Rosdorf-Grone und Northeim am Wochenende Gegner aus der Spitzengruppe der Liga haben, will sich das Team von Jürgen Thiele nicht auf Niederlagen der Konkurrenz verlassen – als Beispiel gilt da der eigene Überraschungssieg in Nienburg. „Natürlich schauen wir, was die Konkurrenz macht, aber in erster Linie müssen wir uns auf unseren nächsten Gegner konzentrieren“, fordert Thiele.

Großenheidorn spielt vor allem in der Deckung besonders aggressiv, ein Extra-Konzept benötigt der MTV aber laut Thiele nicht: „Wenn wir 60 Minuten lang so spielen wie am vergangenen Wochenende, dann haben wir gute Chancen.“ Marco Basile, Michael Schwoerke und Raul Del Pino kehren nach Verletzungspausen zurück, bei Jannis Thiele wird kurzfristig über die Möglichkeit eines Einsatzes entschieden.

Update vom 08. April 2016 (Quelle: WAZ)
Vorsfelde: Vollzählig zur Überraschung?
Handball-Oberliga: Duell der Punktabzügler in Nienburg – MTV-Duo wieder fit
(jsc) Der MTV Vorsfelde zu Gast bei der HSG Nienburg: In der Vorsaison war es noch das absolute Spitzenspiel in der Handball-Oberliga. Doch am Samstag geht es nur noch für die Gäste aus der Eberstadt um alles – und zwar in Sachen Abstiegskampf! Denn während Vorsfelde an seinen acht Strafpunkten noch zu knabbern hat, steht Nienburg (sechs Punkte Abzug vor der Saison – AZ/WAZ berichtete) jenseits von Gut und Böse…

Da wäre auch gern das Team von Jürgen Thiele. Doch noch steht Vorsfelde gerade noch so auf dem bröckeligen Rand des rettenden Ufers, braucht im Kampf um den Klassenerhalt jeden Punkt. Das Hinspiel ging (noch unter Ex-Coach Mike Knobbe) deutlich mit 28:36 verloren – Thiele hofft auf eine Überraschung: „Nienburg ist natürlich ein hammerharter Gegner, aber wir können auf jeden Fall etwas mitnehmen.“ Damit das klappt, braucht es gegen den starken Rückraum der Gastgeber eine starke Defensiv-Leistung. „Wir müssen uns da etwas einfallen lassen, um den einen oder anderen Angriff zu blocken. Wenn wir das Spiel lange offen halten, können wir hinten raus vielleicht auf einen Punkt schielen“, so Thiele weiter. Das gelang am vergangenen Samstag immerhin den HF Helmstedt-Büddenstedt beim 31:31 in Nienburg – zuvor hatte die HSG fünfmal in Folge gewonnen. Was für Vorsfelde (zuletzt erst zum zweiten Mal in der Saison zwei Siege in Folge) spricht: Die Verletzungen von Miroslav Jovicic und Jannis Thiele sind überstanden, dementsprechend kann Jürgen Thiele voraussichtlich erstmals als MTV-Trainer auf alle Spieler zurückgreifen.

Update vom 08. April 2016 (Quelle: WAZ)
Vorsfelde: Vollzählig zur Überraschung?
Handball-Oberliga: Duell der Punktabzügler in Nienburg – MTV-Duo wieder fit
(jsc) Der MTV Vorsfelde zu Gast bei der HSG Nienburg: In der Vorsaison war es noch das absolute Spitzenspiel in der Handball-Oberliga. Doch am Samstag geht es nur noch für die Gäste aus der Eberstadt um alles – und zwar in Sachen Abstiegskampf! Denn während Vorsfelde an seinen acht Strafpunkten noch zu knabbern hat, steht Nienburg (sechs Punkte Abzug vor der Saison – AZ/WAZ berichtete) jenseits von Gut und Böse…

Da wäre auch gern das Team von Jürgen Thiele. Doch noch steht Vorsfelde gerade noch so auf dem bröckeligen Rand des rettenden Ufers, braucht im Kampf um den Klassenerhalt jeden Punkt. Das Hinspiel ging (noch unter Ex-Coach Mike Knobbe) deutlich mit 28:36 verloren – Thiele hofft auf eine Überraschung: „Nienburg ist natürlich ein hammerharter Gegner, aber wir können auf jeden Fall etwas mitnehmen.“ Damit das klappt, braucht es gegen den starken Rückraum der Gastgeber eine starke Defensiv-Leistung. „Wir müssen uns da etwas einfallen lassen, um den einen oder anderen Angriff zu blocken. Wenn wir das Spiel lange offen halten, können wir hinten raus vielleicht auf einen Punkt schielen“, so Thiele weiter. Das gelang am vergangenen Samstag immerhin den HF Helmstedt-Büddenstedt beim 31:31 in Nienburg – zuvor hatte die HSG fünfmal in Folge gewonnen. Was für Vorsfelde (zuletzt erst zum zweiten Mal in der Saison zwei Siege in Folge) spricht: Die Verletzungen von Miroslav Jovicic und Jannis Thiele sind überstanden, dementsprechend kann Jürgen Thiele voraussichtlich erstmals als MTV-Trainer auf alle Spieler zurückgreifen.

Sieg beim Letzten brachte Sprung auf Nichtabstiegsplatz.

Update vom 14. März 2016 (Quelle: WAZ)
Vorsfelde mit wichtigem Sieg
(jsc) Die Oberliga-Handballer des MTV Vorsfelde haben einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht. Beim abgeschlagenen Schlusslicht SV Alfeld gewann der MTV deutlich mit 38:23 (18:11). Vorsfelde wollte nach der ärgerlichen 30:31-Pleite gegen Northeim unbedingt zurück in die Erfolgsspur – beim Schlusslicht trat der MTV vom Start weg mit breiter Brust auf. Nach ausgeglichenem Start stand es 6:6 (10.), dann zog das Team von Trainer Jürgen Thiele das Tempo an und zog so noch vor der Pause auf sieben Treffer davon. Zuletzt schlichen sich immer wieder Schwächephasen ins Vorsfelder Spiel – die Alfelder hofften darauf aber vergebens. Vorsfelde machte vor allem über die starke erste und zweite Welle immer wieder schnelle und einfache Tore, dazu kam in der zweiten Hälfte auch noch druckvoller und oft erfolgreich abgeschlossener Positionsangriff. Statt den Fuß vom Gas zu nehmen, spielte das Thiele-Team munter weiter und gewann so am Ende auch in der Höhe völlig verdient. „Die Leistung war im Großen und Ganzen gut. An einigen Stellen gibt es für uns aber auch noch Raum für Verbesserungen“, fasste Thiele zusammen. Eine Schrecksekunde gab es für den MTV aber zehn Minuten vor Schluss: Darwin Helmsing bekam einen Ellenbogen hart ins Gesicht, die Nase wurde schnell blau. „Er ist noch jung, er steckt das weg und wird im nächsten Spiel dabei sein“, gab Thiele Entwarnung. MTV: Rüger, Krüger – Kühlbauch (6), Hartfiel (7), Basile (6), Schilling (6), Schwoerke (7), Jovicic, Del Pino (1), Michael (3), Feig, Helmsing, Kahler (2).

Ein Sieg muss her - Janis Thiele und der MTV Vorsfelde

Update vom 10. März 2016 (Quelle: WAZ)
Weniger Absteiger: Neuer MTV-Mut
(jsc) Die Oberliga-Handballer des MTV Vorsfelde stecken im Tabellenkeller. Aber: Gelingt am Samstag (19.30 Uhr) beim Schlusslicht SV Alfeld ein Sieg, könnte Vorsfelde erstmals einen der drei Regel-Abstiegsplätze verlassen. Und es kommt noch besser. Vorsfelde steht wegen eines Acht-Punkte-Strafabzugs mit nur acht Zählern auf dem vorletzten Tabellenplatz. Durch Verschiebungen in den höheren und tieferen Ligen gibt es höchstwahrscheinlich aber nur zwei Absteiger. Heißt: Vorsfelde muss aller Voraussicht nach nur eines der beiden zwei Punkte besser stehenden Teams (Münden und Eintracht Hildesheim II) überholen. Auch der viertletzte Platz ist noch erreichbar, und der sollte nach jüngsten Entwicklungen ganz sicher reichen. Mit einem Sieg könnte Vorsfelde an der direkten Konkurrenz aus Münden und Hildesheim vorbeiziehen, wenn die patzen, und somit erstmals die Abstiegsränge verlassen. Das Hinspiel hat der MTV mit 32:24 gewonnen, das darf optimistisch stimmen. Trainer Jürgen Thiele fordert für einen Sieg eine geschlossene Leistung seiner Mannschaft: „Es wird darauf ankommen, dass wir unser Spiel schnell auf die Platte bringen und ob wir das Spiel richtig lesen können.“ Thiele fordert Tatendrang von seinem Team: „Wir müssen vom Start weg hellwach sein!“ Fehlen wird nur Miroslav Jovicic – er steigt erst kommende Woche wieder ein.

1. Herren: heimniederlage

Punkte gegen den Tabellenzweiten aus Northeim wären wichtig.

Update vom 06. März 2016 (Quelle: WAZ)
Freiwurf geht in den Block - kein Punkt für Vorsfelde
Mit 30:31 unterlag der MTV dem Drittligaabsteiger und aktuellen Tabellenzweiten aus Northeim im heimischen Eichholz. Über weite Phasen der Partie lief der MTV dem Northeimer HC einen teils deutlichen Rückstand hinterher, doch besonders in der Schlussphase der Partie erhöhte der MTV das Tempo und hatte mit einem Freiwurf eine Sekunde vor Abpfiff die Möglichkeit, wenigstens einen Punkt zu retten. Leider wurde der Freiwurf nicht optimal ausgeführt, der Wurf landete im Northeimer Abwehrblock und die Gäste konnten einen nicht ganz unverdienten Auswärtssieg feiern. Nach der Niederlage des MTV Braunschweig in Rosdorf (28:24) konnte Northeim mit diesem Erfolg bis auf drei Punkte auf den Tabellenführer aus der Löwenstadt verkürzen, während es für die Vorsfelder mit der erneuten Niederlage eher düster im Kampf um den Klassenerhalt aussieht. Zum rettenden vierzehnten Tabellenplatz sind es bereits sieben Punkte, am kommenden Sonntag geht es dann zum Tabellenschlusslicht nach Alfeld. Dort ist ein Sieg schon Pflicht um in den verbleibenen elf Spielen doch noch die Wende zu schaffen. Das Potenzial dazu hat die Truppe von Coach Jürgen Thiele definitiv, drücken wir also die Daumen zwecks Klassenerhalt um weiterhin Oberligahandball in Vorsfelde genießen zu dürfen!

Punkte gegen den Tabellenzweiten aus Northeim wären wichtig.

Update vom 03. März 2016 (Quelle: WAZ)
Jetzt wären Punkte besonders wertvoll
(jsc) Handball-Oberligist MTV Vorsfelde hat am Samstag (19.30 Uhr) den Northeimer HC zu Gast. Im Kampf um den Klassenerhalt braucht der MTV dringend Punkte – gegen den Tabellenzweiten wäre Zählbares besonders wertvoll. Vorsfelde wäre Elfter, hat aber durch acht Strafpunkte nur acht echte Zähler auf dem Konto. Bis zum rettenden 14. Platz fehlen sieben Punkte. Bei noch zwölf ausstehenden Spielen scheint der Klassenerhalt zwar möglich, einfach wird es aber nicht. Am vergangenen Wochenende enttäuschte Vorsfelde bei der 24:30-Pleite in Soltau vor allem von der Einstellung her. Trainer Jürgen Thiele warf seiner Mannschaft Lethargie vor – in so wichtigen Spielen absolut fatal. Das Hinspiel in Northeim verlor Vorsfelde mit 19:29, nur mit einer deutlichen Leistungssteigerung kann der MTV auf einen Punktgewinn hoffen. „Wir müssen viel besser spielen als zuletzt. Wir müssen aber auch einsehen, dass ein hammerharter Gegner zu uns kommt“, so Thiele. Besonders die starke Defensive und die außergewöhnlich druckvolle zweite Welle der Northeimer machen dem Trainer Sorgen: „Wir brauchen eine Top-Leistung in allen Mannschaftsteilen, damit wir vielleicht eine Überraschung schaffen können.“ Bis auf Mirsolav Jovicic (Knieverletzung) hat der MTV voraussichtlich Bestbesetzung.

1. Herren: niederlage in soltau

Konnten ihre zuletzt starken Leistungen in Soltau nicht abrufen - die 1. Herren des MTV Vorsfelde.

Update vom 29. februar 2016 (Quelle: WAZ)
Vorsfelde lethargisch in die Pleite
(jsc) Wieder kein Sieg für die Handballer des MTV Vorsfelde! Beim MTV Soltau präsentierte sich die Mannschaft über weite Strecken nicht Oberliga-tauglich und verlor mit 24:30 (10:12). Beide Teams starteten ohne Kraft und Tempo in die Begegnung. Die zuletzt so kampfstarken Vorsfelder spielten ohne Einsatz – es wirkte, als ob keiner der Spieler ins Schwitzen kommen wollte. Dass es zur Pause nur zwei Treffer Differenz waren, lag daran, dass die Gastgeber es kaum besser machten. Nach der Pause folgte die beste Phase des MTV, bis zum 19:19 (45.) schien ein Punktgewinn möglich. Mehrere schnelle Ballverluste ermöglichten Soltau dann jedoch einfache Treffer, Vorsfelde ergab sich seinem Schicksal ohne größere Gegenwehr und verlor so am Ende auch in der Höhe verdient. „Ich kann nicht erklären, wie sich meine Mannschaft nach mehreren starken Auftritten in Folge so schwach präsentieren konnte“, haderte Trainer Jürgen Thiele. Mit Blick auf die kommende Aufgabe erwartet Vorsfeldes Coach in Kürze wieder ein anderes Gesicht seiner Mannschaft: „Wir haben mit Northeim den Tabellenzweiten zu Gast, da müssen wir uns wieder anders präsentieren“, fordert er. Dafür soll im Training hart gearbeitet werden: „Ich werde alles versuchen, um die Mannschaft aus ihrer Lethargie zu holen!“ MTV: Rüger, Krüger – Kühlbauch (2), Hartfiel (3), Helmsing (3), Basile (5), Schilling (3), Schwoerke (6), Michael (2), Thiele, Feig.

Ein Sieg muss her - der MTV spielt in Soltau.

Update vom 26. Februar 2016 (Quelle: WAZ)
Thiele will keine Schönspielerei
(jsc) Im Kampf um den Klassenerhalt in der Handball-Oberliga der Männer ist der MTV Vorsfelde am Samstag (19.15 Uhr) beim MTV Soltau und damit bei einem direkten Konkurrenten zu Gast. Vor allem kämpferisch zeigte sich Vorsfelde zuletzt in Topform, hat den Abstiegskampf angenommen. Bei der SG Börde Handball siegte der MTV trotz großer Personalnot mit 29:25, am vergangenen Wochenende wurde es noch besser. Zehn Minuten vor Schluss mit vier Toren im Rückstand, kämpfte sich Vorsfelde gegen Schaumburg-Nord noch zurück und schaffte fünf Sekunden vor dem Ende den vielumjubelten Ausgleich – ein wichtiger Punktgewinn, für den Kopf fast so wichtig wie ein Sieg. Darauf will Trainer Jürgen Thiele in Soltau aufbauen: „Mit Schönspielerei werden wir in dieser Liga keine Preise gewinnen. Wir müssen erneut das Kämpferische in den Vordergrund stellen, damit wir in Soltau eine Chance haben.“ Wichtig sei aber auch, dass seine Mannschaft bei allem Kampf die Ruhe nicht verliere. „Wir vergeben im Angriff noch zu viele Chancen, weil wir den Kopf verlieren. Da müssen wir noch besser werden“, so Thiele. Bis auf Miroslav Jovicic, der mit einer Knieverletzung noch mindestens 14 Tage ausfällt, kann er voraussichtlich auf die gleiche Mannschaft wie zuletzt bauen. Trotz der schweren Aufgabe will Thiele den Sieg: „Es ist ein wichtiges Spiel, auch Soltau will unten raus. Wir wollen gewinnen!“

1. Herren: heimsieg angepeilt

Endlich wieder ein Sieg - Janis Thiele und der MTV Vorsfelde.

Update vom 15. Februar 2016 (Quelle: WAZ)
29:25! Vorsfelde ist nicht mehr Letzter
(jsc) Die Oberliga-Handballer des MTV Vorsfelde haben den nächsten Erfolg eingefahren: Bei der SG Börde Handball gewann der MTV mit 29:25 (15:14). Damit hat Vorsfelde den letzten Tabellenplatz verlassen. Vor dem Spiel hatte den MTV die Grippewelle ereilt. Zu den befürchteten Ausfällen von Marco Basile (Rücken) und Miroslav Jovicic (Fuß) gesellten sich mit Yannik Schilling und Sascha Kühlbauch kurzfristig noch zwei krankheitsbedingte Ausfälle. Trotzdem startete Vorsfelde stark und zog auf 8:3 davon. Halten konnte das Team von Trainer Jürgen Thiele den Vorsprung zunächst nicht – nach dem zwischenzeitlichen 8:8 schenkten sich beide Teams bis zur Pause nichts mehr. Nach der Pause legte Vorsfelde erneut los wie die Feuerwehr und setzte sich bis auf 20:15 ab. Die Gastgeber versuchten alles, stellten die Deckung um und brachten Härte ins Spiel. „Die Jungs haben immer wieder Lösungen gefunden“, lobte Thiele die Reaktion seiner Mannschaft. Vorsfelde arbeitete und kämpfte, ließ den Gegner so bis zum Schluss nicht mehr rankommen. „Das war ein sehr überzeugender Auftritt meiner Mannschaft“, freute sich Thiele. Sonderlob gab es für die junge Garde um Jannis Thiele, Darwin Helmsing und Sebastian Feig: „Unsere jungen Spieler konnten sich zeigen – und das haben sie auch getan. Sie haben gezeigt, dass sie trotz ihres jungen Alters zu Recht schon im Kader eines Oberligisten stehen,“ lobte Thiele. MTV: Rüger, Krüger – Hartfiel (9), Helmsing (2), Del Pino (3), Schwoerke (9), Michael (1), Thiele (2), Feig (3).

1. Herren: heimspiel vs. hildesheim

Ein Sieg muss her - Bert Hartfiel und die JUngs vom MTV.

Update vom 04. Februar 2016 (Quelle: WAZ)

Endspiel für Vorsfelde - Hildesheim kommt

Von Kilian Symalla

Vorsfelde. Wenn es noch etwas werden soll mit dem Oberliga-Klassenerhalt, ist ein Sieg am Samstag Pflicht für die Handballer des MTV Vorsfelde. Die Eberstädter empfangen Eintracht Hildesheim II. Zieht man die acht Strafpunkte ab, so steht die Eintracht-Reserve genau drei Punkte besser da als Vorsfelde. Mit einem Sieg können die Gastgeber aber heranrücken an Hildesheim. "Das sind die Spiele, die wir gewinnen müssen, wenn wir es noch schaffen wollen", sagt Trainer Jürgen Thiele. Gerade daheim dürfe man sich keine Blöße geben. "Die Punkte müssen wir unbedingt zuhause behalten", fordert er. Erst vor zwei Wochen, als Eintracht bei Helmstedt-Büddenstedt mit 19:45 unterging, beobachtete Thiele die Hildesheimer. Brauchbare Erkenntnisse konnte er allerdings nicht gewinnen. "Aus dem Spiel kann ich keine Schlüsse ziehen", sagt Thiele. "Hildesheim ist nur mit sieben Feldspielern angetreten." Zur Partie im Eichholz erwartet der Trainer die Drittliga-Reserve besser aufgestellt. "Sie können Spieler aus der A-Jugend oder aus der Ersten mitbringen", warnt Thiele. "Man kann ganz schlecht sagen, wer auflaufen wird. Das Team ist eine Unbekannte." Das erschwert die Vorbereitung auf die Begegnung. "Wir werden die ersten paar Minuten brauchen, um das Spiel des Gegners zu lesen."

Der Fokus in der Trainingsarbeit liegt daher auf dem eigenen Team. "Wir arbeiten viel am Tempospiel", berichtet Thiele, der Anfang Januar das Team übernahm. "Die Abläufe bleiben fast unverändert, wir machen allenfalls kleinere Anpassungen." Gegen Hildesheim wird Thiele auf den kompletten Kader zurückgreifen können.

Auch Michael Schwoerke´s Tore konnten die knappe Niederlage nicht verhindern.

Update vom 23. März 2015 (Quelle: WAZ)

29:30 im Schlager: Spitzen-Traum vorbei
(jsc) Aus der Traum von der Rückkehr an die Spitze! Handball-Oberligist MTV Vorsfelde musste sich im Kampf um Platz eins der HSG Nienburg mit 29:30 (14:11) geschlagen geben. Vor über 500 Zuschauern war es bis zum Ende spannend. Vorsfelde hat nun drei Punkte Rückstand auf Nienburg. Der MTV führte bis weit in die zweite Hälfte, dann machten sich die vielen angeschlagenen Spieler bemerkbar, Nienburg drehte die Partie und entschied sie für sich. Besonders ärgerlich: In der Schlussphase verwarf Vorsfelde einen Siebenmeter, versiebte zwei Tempogegenstöße, auch zwei Schiedsrichterentscheidungen waren nicht unumstritten. Trainer Mike Knobbe kochte am Spielfeldrand, nahm es aber später sportlich: „Uns hat am Ende einfach die Kraft gefehlt. Jan-Martin Knaack hat mit ausgekugeltem Finger gespielt, viele haben sich durchgequält. Nienburg hat verdient gewonnen!" Durch die Niederlage muss der MTV den Aufstiegstraum zumindest vorläufig begraben. „Dass wir unseren tollen Fans kein besseres Ergebnis präsentieren konnten, das schmerzt. Der Aufstieg ist jetzt nicht mehr aus eigener Kraft zu schaffen" weiß Knobbe um die Situation. Ebenfalls schwerwiegend: Knaack wird nicht mehr beim MTV trainieren, ob der Routinier in den verbleibenden sieben Spielen aufläuft, bleibt abzuwarten. Sein Studium in Flensburg lässt unter der Woche bis auf weiteres kein Training zu, mögliche Einsätze werden noch diskutiert. MTV: Rüger, Krüger – Jovicic (3), Kühlbauch (5), Schwoerke (3), Feig, Engelhard (1), Basile (4), Hartfiel (6), Helmsing, Thiele (4), Schilling (1), Knaack (2).

Das Tor und den Sieg im Visier - Kapitain Marco Basile und seine Razorbacks.

Update vom 13. März 2015 (Quelle: WAZ)

Nur einer bleibt oben
(jsc) Nachdem die Oberliga-Handballer des MTV Vorsfelde am vergangenen Wochenende mit dem 27:21 beim SV Alfeld zurück in die Spur gefunden haben, steht am Samstag (19.30 Uhr) ein echter Knaller an. Vorsfelde empfängt die HG Rosdorf-Grone zum Spitzenspiel. Vorsfelde steht mit 32 Punkten auf dem zweiten Platz, zu Spitzenreiter Nienburg fehlt ein Zähler. Die Gäste haben vor der Begegnung zwei Punkte Rückstand auf den MTV, aber auch ein Spiel weniger. Da Nienburg mit dem VfL Wittingen ein Kellerkind erwartet, muss sich der Verlierer des Spitzenspiels wohl vorerst aus dem Aufstiegsrennen verabschieden. Gut für den MTV: Sowohl Marius Thiele, als auch Sascha Kühlbauch sind voraussichtlich einsatzbereit. Ob der bundesligaerprobte Rückraumspieler Bert Hartfiel nach seiner Verletzung vom vergangenen Wochenende wieder zur Verfügung steht, ist noch offen. Trainer Mike Knobbe glaubt derweil nicht, dass kleinere Blessuren Einfluss auf den Ausgang der Partie haben werden: „In so einem Spiel drückt man die Schmerzen einfach weg. Wenn etwas weh tut, wird auf die Zähne gebissen, um zu helfen!" Auch taktische Raffinessen erwartet der Vorsfelder Coach nicht: „In solchen Spielen helfen taktische Tricks nicht, es wird darum gehen, wer bereit ist, die entscheidenden Prozent mehr zu geben!" Damit das Pendel in Richtung Vorsfelde ausschlägt, hofft Knobbe auf Unterstützung der Fans: „Eine brechend volle Halle würde der Mannschaft sehr viel bedeuten!"

Ab durch die Lücke - Michael Schwoerke und die Razorbacks reisen nach Alfeld.

Update vom 06. März 2015 (Quelle: WAZ)

Muss Knobbe mitspielen?
(jsc) Nachdem Handball-Oberligist MTV Vorsfelde die Tabellenführung nach nur einem Spieltag an der Spitze wieder abgeben musste, soll diese jetzt möglichst schnell wieder zurückerobert werden. Der Weg dorthin führt Vorsfelde am Sonntag zum SV Alfeld. Durch zwei Rote Karten und eine Verletzung spielte Vorsfelde in Soltau die letzte Viertelstunde mit nur noch einem gelernten Rückraumspieler – am Ende standen ein 32:36 und der zweite Tabellenplatz. Einen Punkt hinter Spitzenreiter Nienburg liegend sollen beim Vorletzten in Alfeld wieder Punkte im Kampf um den Aufstieg in die 3. Liga her. Trainer Mike Knobbe kann voraussichtlich noch nicht wieder auf Sascha Kühlbauch zurückgreifen, der schon gegen Soltau ausgefallen war. Ob Marius Thiele nach seinem Ausfall am vergangenen Wochenende wieder zur Verfügung steht, entscheidet sich erst kurzfristig. Mit Sicherheit ausfallen wird Marcel Wolff (Schienbeinentzündung). Unter Umständen muss sogar Knobbe selbst erneut in ein Trikot schlüpfen: „Es darf sich niemand mehr verletzen, und auch eine Rote Karte können wir uns im Spiel nicht erlauben. Ich werde mein Trikot auf jeden Fall mitnehmen." Sollte sein Einsatz nötig werden, würde der Trainer in der Rückraummitte auflaufen. Gegen Alfeld gilt es vor allem die linke Rückraumseite aus dem Spiel zu nehmen, der beste Schütze des jungen Alfelder Teams warf im Hinspiel zwölf Treffer. Knobbe will trotz der misslichen Personallage die Punkte: „Wir werden mit allem, was wir haben, darum kämpfen!"

Auch seine 13 Tore reichten nicht zum Sieg - Jan-Martin Knaack und die Razorbacks.

Update vom 02. März 2015 (Quelle: WAZ)

Rot, Verletzung, Pleite: Vorsfelde verliert Spitze
(jsc) Kaum hatten die Oberliga-Handballer des MTV Vorsfelde die Tabellenführung erobert, sind sie diese auch schon wieder los! Beim MTV Soltau verlor Vorsfelde mit 32:36 (15:15) – und ist somit nur noch Zweiter hinter der HSG Nienburg. In der ersten Hälfte erspielte sich der MTV einen kleinen Vorsprung, in die Pause ging es mit einem Unentschieden. Auch in der zweiten Halbzeit lag Vorsfelde noch vorn, dann folgte die entscheidende Phase: Michael Schwoerke sah die Rote Karte (38.) – „unberechtigt", fand Vorsfeldes Trainer Mike Knobbe. Wenig später musste auch Bert Hartfiel mit der dritten Zeitstrafe vom Feld (45.), dann knickte Marius Thiele um und konnte nicht mehr spielen (47.). Bei nur noch sechs einsatzbereiten Feldspielern zog sich sogar Knobbe für den Fall eines weiteren Ausfalls ein Trikot über. Mit nur noch einem gelernten Rückraumspieler auf dem Feld hatte Vorsfelde nichts mehr zu bestellen, Soltau übernahm die Kontrolle und brachte den Sieg letztendlich ungefährdet nach Hause. „Ich war sehr angetan von der Leistung meiner Mannschaft. Wenn man im Laufe einer Begegnung seinen ganzen Rückraum verliert, ist es aber einfach schwer zu gewinnen", befand Knobbe trotz der Niederlage. Besonders schwer wiegt die Niederlage mit Blick auf die Konkurrenz: Denn Nienburg hatte mit Kellerkind Münden den vermeintlich leichteren Gegner und kam auswärts nicht über ein 25:25 hinaus. So bleibt dem MTV vorerst nur die Rolle des ersten Verfolgers. „Wir haben 60 Minuten gekämpft. Ich hoffe, dass wir noch stärker zusammenwachsen und eine Trotzreaktion zeigen", so Knobbe. MTV: Rüger, Krüger – Jovicic (3), Schwoerke (3), Engelhard, Basile (1), Hartfiel (6), Wolff, Thiele (4), Schilling (2), Knaack (13), Knobbe.

Jan Przemus erfolgreich - sein letztes Heimspiel für den MTV endete mit einem Sieg!

Update vom 19. Januar 2015 (Quelle: WAZ)

Vorsfelde siegt weiter, Spitzenposition gefestigt

(jsc) Mit einem 27:24 (11:9) gegen den TV Jahn Duderstadt haben die Oberliga-Handballer des MTV Vorsfelde die Tabellenführung nicht nur behauptet. Denn durch einen Auswärts-Ausrutscher der HSG Nienburg beträgt der Vorsprung auf den zweiten Platz nun bereits drei Punkte. Es entwickelte sich ein enges Spiel, in dem sich Vorsfelde zwar immer wieder auf zwei Tore absetzten konnte, es aber nicht schaffte, das Spiel frühzeitig zu entscheiden. Das lag zum einen an der etwas schludrigen Chancenverwertung, zum anderen aber auch an starken Gästen. Dafür, dass es trotz ausgeglichenen Spiels am Ende zwei Punkte gab, gab?s ein dickes Lob von Trainer Mike Knobbe: „Drei Tore Abstand sind zwei zu deutlich. Meine Mannschaft ist aber inzwischen mit einem gewissen Selbstvertrauen ausgestattet, das macht sich in solchen Spielen natürlich bemerkbar. Ich bin sehr zufrieden!" Durch die Niederlage der HSG Nienburg (23:25 in Großenheidorn) kann sich Vorsfelde sogar eine Niederlage leisten, ohne die Spitzenposition zu verlieren. Neben dem Ergebnis freute sich Knobbe vor allem über die Stimmung in der Halle: „Was unser Hallensprecher und die Zuschauer leisten, ist nicht selbstverständlich, das freut uns als Mannschaft sehr!" Ebenfalls erfreulich: Kurz nach dem Spiel ging es für Torhüter Christian Rüger ins Krankenhaus – er wurde in der Nacht zum Sonntag zum zweiten Mal Papa. MTV: Krüger, Rüger – Jovicic, Kühlbauch (5), Schwoerke, Engelhard (3), Basile (1), Przemus (4), Hartfiel (9), Wolff, Thiele, Schilling, Knaack (5).

Bestreitet sein letztes Heimspiel für den MTV Vorsfelde - Jan Przemus.

Update vom 15. Januar 2015 (Quelle: WAZ)

Erneut Heimrecht für Spitzenreiter Vorsfelde

(jsc) Die Oberliga-Handballer des MTV Vorsfelde haben nach dem spektakulären 38:36-Sieg gegen Eintracht Hildesheim II gleich das nächste Heimspiel. Am Samstag (19.30 Uhr, Eichholz) ist der TV Jahn Duderstadt zu Gast. Vorsfelde steht mit elf Siegen aus 13 Spielen weiter an der Tabellenspitze, nur einen Punkt dahinter lauert die HSG Nienburg. Das dritte Team aus der Spitzengruppe, der VfL Hameln, ließ am vergangenen Wochenende Federn – ausgerechnet gegen Duderstadt. Die Gäste stehen auf dem achten Tabellenplatz, vor allem aber im Angriff stockt der Motor häufig. So kam Duderstadt zu Hause gegen Rosdorf-Grone nur auf elf Treffer – Negativrekord in der Saison. Dem MTV kommt ein eher schwacher Angriff des Gegners vielleicht gelegen, nachdem die Abwehr beim Sieg gegen Hildesheim bei 36 Gegentreffern noch die nötige Aggressivität vermissen ließ. Sollen gegen Duderstadt die nächsten beiden Punkte auf dem Weg zum Aufstieg in Vorsfelde bleiben, muss Besserung her. Bis auf den Langzeitverletzten Tim Johow (Reha nach Kreuzbandriss) kann MTV-Trainer Mike Knobbe voraussichtlich auf alle Spieler zurückgreifen – einzig bei Rückraum-Ass Bert Hartfiel könnte es eng werden, er hatte sich im Spiel gegen Hildesheim am Knie verletzt. Zwar kehrte er noch in der Begegnung zurück aufs Feld, Knobbe war aber vorsichtig: „Man weiß nie, wie sich solche Verletzungen entwickeln..."

Wichtiger Heimsieg - Thomas Krüger und die Oberliga-Herren des MTV.

Update vom 12. Januar 2015 (Quelle: WAZ)

Vorsfelde bleibt nach Spektakel Spitzenreiter

(jsc) Mit einem Spektakel hat Handball-Oberligist MTV Vorsfelde die Tabellenführung behauptet. In der torreichsten Partie der Oberliga-Saison gab es ein 38:36 (18:15) gegen Eintracht Hildesheim II. Hildesheim setzte vier Spielern aus dem Zweitliga-Kader ein, es entwickelte es sich ein schnelles und attraktives Spiel. Nach einer Schrecksekunde (Rückraum-Ass Bert Harfiel verletzte sich am Knie, kehrte aber später aufs Feld zurück) übernahm der MTV Mitte der ersten Hälfte die Führung und gab sie nie mehr her. „Ich hatte nie das Gefühl, dass wir das Spiel verlieren könnten. Die Jungs haben das wirklich sehr gut gemacht", lobte Trainer Mike Knobbe den Auftritt. Zwar taten sich im Defensivverbund immer wieder Lücken auf, und auch vorne saß nicht jeder Pass – für Knobbe aber ganz normal: „Wir hätten in der Abwehr etwas aggressiver arbeiten müssen. Die technischen Fehler im Angriff sind der langen Pause über die Feiertage geschuldet, da passiert das halt mal. Für unser erstes Spiel im neuen Jahr war das eine wirklich ordentliche Leistung, die Zuschauer haben ein schönes Spiel mit vielen Treffern gesehen. Sie können auch glücklich sein!" MTV: Rüger, Krüger – Jovicic, Kühlbauch (1), Schwoerke (5), Engelhard (7), Basile (2), Przemus (3), Hartfiel (6), Wolff, Thiele (2), Schilling (2), Knaack (10).

Wollen den nächsten Sieg - Jan Przemus und die Razorbacks.

Update vom 08. Januar 2015 (Quelle: WAZ)

Klares Ziel: Vorsfelde will Spitze mit Sieg verteidigen

(jsc) Die Weihnachts- und Neujahrspause ist vorbei – die Oberliga-Handballer des MTV Vorsfelde empfangen am Samstag Eintracht Hildesheim II. Mit einem Sieg soll die im vergangenen Jahr eroberte Tabellenführung behauptet werden. Die Gäste aus Hildesheim sind als Reserve eines Zweitligisten immer schwer einzuschätzen. Mal ist der Kader nicht voll, dann hat es der Aufsteiger schwer – und mal helfen gestandene Zweitligaspieler aus. „Natürlich ist die zweite Mannschaft immer in der Pflicht, der ersten zu helfen. Wenn aber Spieler aus der zweiten Liga und der A-Jugend dabei sind, kann Hildesheim häufig für Überraschungen sorgen", weiß auch MTV-Trainer Mike Knobbe. Doch egal, mit welchem Kader Hildesheim anreist – für Knobbe zählen nur die nächsten zwei Punkte. „Es wird auf keinen Fall eine leichte Aufgabe für uns. Trotzdem wollen wir natürlich genauso erfolgreich in das neue Jahr starten, wie wir das alte beendet haben." Hält der MTV die Position, auf der er 2014 abgeschlossen hat, wäre der neuerliche Aufstieg in die 3. Liga die logische Folge. Ist das in Vorsfelde schon ein Thema? „Wir sind alle Sportler – unser Ziel ist es, jedes Spiel zu gewinnen und oben zu bleiben", so Knobbe. Bis auf den Langzeitverletzten Tim Johow (Reha nach Kreuzbandriss) läuft Vorsfelde gegen den Tabellensechsten vermutlich in Bestbesetzung auf – „vielleicht aber mit einem Kilo zu viel", verweist Knobbe schmunzelnd auf die zurückliegenden Feiertage.

10. Spieltag: VfL Hameln vs. MTV Vorsfelde

Bester Angriff der Liga entzaubert die beste Abwehr aus Hameln im Spitzenspiel.

Update vom 01. Dezember 2014 (Quelle: WAZ)

Stark! Vorsfelde siegt sich nach ganz oben

(jsc) Spitzenreiter! Mit einem überzeugenden 36:26 (21:14) beim bisherigen Tabellenführer VfL Hameln haben die Oberliga-Handballer des MTV Vorsfelde nach zehn absolvierten Spielen den Spitzenplatz übernommen. Kreisläufer Jan-Martin Knaack war trotz befürchteter Verletzungspause mit nach Hameln gefahren, auch Yannik Schilling und Thomas Krüger, die unter der Woche nicht trainieren konnten, waren dabei. Und Vorsfelde startete stark, lag schnell mit 3:1 vorn und baute diesen Vorsprung bis zur Pause auf bereits sieben Treffer aus. Hameln spielte zwar ebenfalls stark, doch der MTV hatte in jeder Situation die passende Antwort parat. Zwischenzeitlich wuchs der Vorsprung auf zwölf Tore, aber anstatt einen Gang runterzuschalten, drückte das Team von Trainer Mike Knobbe der Partie bis zum Schluss den eigenen Stempel auf und ließ nichts anbrennen. „Es gab zu keiner Sekunde Zweifel am Sieg. Wir hatten einen tollen Angriff, eine starke Defensive. Wir haben uns die Tabellenführung wirklich verdient, denn Hameln war kein schlechter Gegner. Wir waren einfach nur viel besser", freute sich Knobbe. Hatte der Coach die Einstellung seiner Mannschaft zuletzt noch bemängelt, war er diesmal hochzufrieden: „Disziplin, der nötige Ehrgeiz und auch das Kämpferherz, es hat wirklich alles gepasst." Zugleich warnte er aber auch vor Übermut: „Wir müssen diese Leistung konservieren, unbedingt so weitermachen." MTV: Rüger, Krüger – Jovicic (1), Kühlbauch (3), Schwoerke (4), Engelhard (3), Basile (5), Przemus, Hartfiel (10), Wolff (1), Thiele (4), Schilling (2), Knaack (3).

Sein Einsatz ist fraglich - Thomas "Pille" Krüger (Nr. 23) vom MTV.

Update vom 27. November 2014 (Quelle: WAZ)

Knobbe: Haben keinen Druck

(jsc) Mit einem souveränen 27:22-Erfolg bei der TG Münden hatten sich die Oberliga-Handballer des MTV Vorsfelde am vergangenen Wochenende in der Spitzengruppe der Tabelle behauptet. Am Samstag steht nun beim VfL Hameln gleich das nächste Spitzenspiel an. Vorsfelde hat vor der Begegnung zwei Niederlagen auf dem Konto, Hameln nur eine. Bei gleicher Anzahl Siege haben die Gäste durch ein Unentschieden einen Punkt mehr. Mit einem Auswärtserfolg kann der MTV an Hameln vorbeiziehen, bei einer Niederlage droht Platz vier. Probleme macht vor allem die Personallage: Kreisläufer Jan-Martin Knaack fehlt verletzt, Rechtsaußen Yannik Schilling verpasst durch Prüfungsvorbereitungen die Trainingswoche, auch Torhüter Thomas Krüger kann mit Schüttelfrost nicht trainieren. „Mit Jan-Martin fehlt uns ein ganz wichtiger Baustein, sowohl für die Abwehr als auch für den Angriff. Das tut uns weh", kommentiert MTV-Trainer Mike Knobbe. Andererseits nimmt er es aber auch locker: „So können wir komplett ohne Druck nach Hameln fahren. Wir sind auf keinen Fall mehr der Favorit für das Spiel." Soll der Sieg im Spitzenspiel her, müssen laut Knobbe vor allem die Defensivarbeit und das Umschaltspiel stimmen: „Wir dürfen den starken Rückraumschützen keinen Raum geben und müssen im eigenen Angriff dafür sorgen, dass wir keine Tempogegenstöße kassieren." Den Torerfolgen des MTV steht mit Frank Rosenthal ein Torhüter mit Bundesligaerfahrung im Weg – „der beste Torhüter der Liga", meint Knobbe. Soll die Tabellenführung her, muss für den MTV alles stimmen.

9. Spieltag: MTV Münden vs. MTV Vorsfelde

Update vom 25. November 2014 (Quelle: WAZ)
Bereit für den Hit: MTV 27:22 in Münden
(jsc) Alles bereit für das Spitzenspiel! Beim Drittliga-Mitabsteiger TG Münden gewann Handball-Oberligist MTV Vorsfelde mit 27:22 (12:13), liegt weiterhin nur einen Zähler hinter Spitzenreiter Hameln – dorthin geht es am kommenden Samstag. Vorsfelde erwischte keinen guten Start, zeigte sich im Angriff zu oft unstrukturiert. Auch in der Abwehr offenbarte der MTV immer wieder Schwächen, machte die Gegenspieler nicht schnell genug fest. Zusätzliche Schwierigkeiten machte die Abwehrarbeit der Gastgeber, weil MTV-Rückraum-Ass Bert Hartfiel vom Start weg kurz gedeckt wurde. Erst in der zweiten Halbzeit stellte sich das Team von Trainer Mike Knobbe auf diese taktische Besonderheit ein – die entscheidende Phase folgte. Vorsfelde traf besser, hinten hielt Torhüter Thomas Krüger stark, zwischenzeitlich zogen die Gäste auf sechs Treffer davon. „Pille hat überragend gehalten“, freute sich Knobbe. Die erspielte Führung brachte Vorsfelde dann souverän über die Zeit, Münden kam nicht mehr heran. „Vom Spielverlauf her kann ich mit der Leistung nicht zufrieden sein“, sagte Knobbe. Dass es am Ende trotz schlechten Starts noch zwei Punkte gab, stimmte ihn positiv: „Wir fahren nicht zu Auswärtsspielen, um schöne Begegnungen abzuliefern, sondern um die Punkte mitzunehmen. Das ist uns zum Glück gelungen.“ MTV: Krüger, Rüger – Jovicic, Kühlbauch (4), Schwoerke (3), Engelhard, Basile (7), Przemus, Hartfiel (5), Thiele, Schilling (4), Knaack (4).

8. Spieltag: MTV Nienburg vs. MTV Vorsfelde

Update vom 17. November 2014 (Quelle: WAZ)
Vorsfelde siegt im Hit
(rau) Eine Woche nach der Niederlage beim Tabellenzweiten HG Rosdorf-Grone hat sich Handball-Oberligist MTV Vorsfelde im Spitzenkampf zurückgemeldet, gewann bei der HSG Nienburg mit 32:29 (13:13) und schob sich an den Gastgebern vorbei auf Platz drei – mit nur einem Punkt Rückstand auf Spitzenreiter Hameln. „Das war wichtig, das waren Big Points. Viele Mannschaften werden in Nienburg nicht gewinnen“, freute sich MTV-Trainer Mike Knobbe nach dem Triumph. Sein Team erwies sich in einem packenden Spiel am Ende als das etwas cleverere. Knobbe: „Da standen sich zwei gleichwertige Mannschaften gegenüber.“ Nienburgs Trainer Dean Schmidt sah es genauso: „Es war ein gutes Spiel auf Augenhöhe.“ Nach ausgeglichener erster Halbzeit legte Vorsfelde direkt nach dem Wechsel ein 16:13 vor, schien vor 300 Zuschauern dann aber in Not zu kommen, lag 22:24 hinten. Knobbe: „Wir haben aber immer schnell eine Antwort gehabt, wenn Nienburg getroffen hat.“ Und manchmal hatte der MTV auch mehrere Antworten. Allen voran der überragende Sascha Kühlbauch. Bei 25:25 waren die Gastgeber zwar wieder dran, mit dem 29:28 knackte Vorsfelde die Nienburger aber. Thomas Krüger im Tor hielt danach mehrfach glänzend, Miro Jovicic nutzte vorn die offene Manndeckung der Nienburger, setzte sich im Zweikampf mit Ball durch und entschied die Partie. „Wir haben jetzt Selbstbewusstsein getankt“, war Knobbe glücklich. Das Selbstbewusstsein ist wichtig, denn auf Vorsfelde warten jetzt bei Drittliga-Mitabsteiger Münden und danach beim VfL Hameln zwei weitere schwere Auswärtsaufgaben. MTV: Rüger, Krüger – Jovicic (4), Kühlbauch (10), Schwoerke (4), Engelhardt, Basile (2), Przemus, Hartfiel (7), Thiele, Schilling (1), Knaack (4).

8. Spieltag: MTV Nienburg vs. MTV Vorsfelde

Ist wieder mit dabei - Yannik Schilling von den Razorbacks.

Update vom 13. November 2014 (Quelle: WAZ)

Knobbe: „Fehler runterschrauben"

(jsc) Am achten Spieltag der Handball-Oberliga der Männer gastiert der MTV Vorsfelde am Sonntag (17 Uhr) bei der HSG Nienburg. Mit einem Sieg könnte Vorsfelde die Tabellenführung zurückerobern. Nachdem der MTV am vergangenen Spieltag mit dem 19:25 bei der HG Rosdorf-Grone erst die zweite Niederlage der Saison hinnehmen musste, wird die Aufgabe nun kaum einfacher. Nienburg steht mit einem Punkt mehr als Vorsfelde auf dem zweiten Tabellenplatz, stellt zudem eine von nur sechs Angriffsreihen der Liga, die schon mehr als 200 Treffer geworfen haben. Positiv für den MTV: Neben Rechtsaußen Yannik Schilling kehrte Rückraumspieler Michael Schwoerke nach seinem Muskelfaserriss im Oberschenkel zum Spiel gegen Rosdorf-Grone in den Kader zurück, dürfte nach einer Woche Training auch langsam wieder zurück zu alter Form finden. „Durch die Rückkehrer haben wir definitiv mehr Möglichkeiten", prognostiziert Vorsfeldes Coach Mike Knobbe. Fehlen könnte der angeschlagene Kapitän Marco Basile, sein Einsatz ist fraglich. Nienburg besticht vor allem durch schnelles Spiel über die Außen, ist über Jahre eingespielt und zusammengewachsen. „Wir müssen unsere technischen Fehler aus dem vergangenen Spiel runterschrauben. Dann haben wir eine realistische Chance. Nienburg wird uns aber auf jeden Fall besser liegen als Rosdorf am vergangenen Wochenende", macht Knobbe Mut.

7. Spieltag: HG Rosdorf vs. MTV Vorsfelde

Zweite Saisonniederlage - Jan Przemus (blaues Trikot) und der MTV unterlagen in rosdorf.

Update vom 11. November 2014 (Quelle: WAZ)

19:25! Vorsfelde nicht mehr Erster

(jsc) Jetzt ist die Tabellenführung futsch! Die Oberliga-Handballer des MTV Vorsfelde haben durch ein 19:25 (10:13) bei der HG Rosdorf-Grone den Platz an der Sonne verloren, sind nur noch Dritter. Vorsfelde kam schlecht ins Spiel, nach zehn Minuten hieß es 1:5. Zu diesem Zeitpunkt hatte der MTV schon drei Siebenmeter verworfen – ein Muster, das sich durch die ganze Begegnung ziehen sollte. Bis zur Pause kämpfte sich Vorsfelde zwar noch einmal etwas heran, hatte nach der Pause sogar die Möglichkeit zum Ausgleich, leistete sich dann aber im Angriff vier technische Fehler in Serie und lief dem Rückstand bis zum Schluss hinterher. „Rosdorf hat einige Dinge besser gemacht, hatte eine starke Abwehr und einen starken Keeper", so MTV-Coach Mike Knobbe. Die Deckung der Gastgeber war sehr offensiv und aggressiv, hier war Knobbe mit der Regel-auslegung der Schiris nicht ganz zufrieden: „Eine aggressive Deckung ist super, aber Trikotziehen sollte eigentlich progressiv mit zwei Minuten bestraft werden – das ist nicht passiert." Als Ausrede wollte er das aber nicht gelten lassen, so Knobbe weiter: „Wir haben zu oft die falschen Entscheidungen getroffen, es war kein schönes Spiel von uns." Positiv aus Sicht des MTV: Michael Schwoerke kehrte nach Verletzungspause überraschend schon zurück, war nach drei Wochen ohne Training aber noch kein entscheidender Faktor. MTV: Rüger, Krüger – Jovicic (1), Kühlbauch (3), Schwoerke (1), Engelhard (3), Przemus, Hartfiel (6), Thiele, Knaack (5), Feig.

1. Herren - HVN POKAL 2. RUNDE

Auch Jan Przemus wird seinem MTV in der 2. Runde im HVN-Pokal fehlen.

Update vom 24. Oktober 2014 (Quelle: WAZ)

Nächste Runde? MTV hat wenig Hoffnung

(jsc) Die Oberliga-Handballer des MTV Vorsfelde spielen am Samstag in der zweiten Runde des HVN-Pokals in Braunschweig. Zum Start des K.o.-Turniers um den Einzug in die dritte Runde trifft Vorsfelde auf die HSG Plesse-Hardenberg. Vorsfelde hat vor der Begegnung allerdings große Personalprobleme. Während Tim Johow nach einem Kreuzband-riss ohnehin den Rest der Saison ausfällt, und auch Michael Schwoerke mit einem Muskelfaserriss im Oberschenkel noch ungefähr vier Wochen nicht dabei sein wird (WAZ berichtete), fehlen für das Pokal-Wochenende zusätzlich noch Jan-Martin Knaack, Miroslav Jovicic, Jan Przemus und Kapitän Marco Basile. „Durch den Start der Herbstferien weiß ich nicht genau, wen ich am Samstag auf dem Feld habe. Unter diesen Voraussetzungen werden wir es sehr schwer haben, überhaupt in das Finale einzuziehen", so MTV-Trainer Mike Knobbe. Zwar spielt Plesse-Hardenberg eine Klasse tiefer als Vorsfelde, spielte in der Verbandsliga aber in den vergangenen Jahren immer oben mit. Dementsprechend wenig Hoffnung hat Knobbe auf den Einzug ins Finale, wo wahrscheinlich Helmstedt-Büddenstedt warten würde. „Selbst wenn wir das erste Spiel irgendwie gewinnen sollten, würde es gegen Helmstedt mit unserem Kader für das Wochenende sehr schwer werden", so Knobbe weiter. Ganz abschreiben will er den Einzug in die nächste Runde aber nicht: „Man kann nie wissen, was passieren wird."

5. Spieltag: MTV Vorsfelde vs. MTV Soltau

Gute Leistung von Jan-Martin Knaack

Update vom 20. Oktober 2014 (Quelle: WAZ)

25:24-Zittersieg! Vorsfelde Erster

(jsc) An der Oberliga-Spitze! Die Handballer des MTV Vorsfelde haben den MTV Soltau am fünften Spieltag denkbar knapp mit 25:24 (11:8) geschlagen und sind mit acht Punkten nun neuer Tabellenführer. Allerdings war?s lange nicht so deutlich wie erhofft. Ohne Tim Johow, der den Rest der Saison mit einem Kreuzbandriss fehlen wird (WAZ berichtete), und ohne den kurzfristig ausgefallenen Michael Schwoerke (Muskelfaserriss im Oberschenkel) hatten die Hausherren weit mehr Schwierigkeiten als gedacht. Zwar spielte Vorsfelde vor allem in der ersten Hälfte klar überlegen, verpasste es aber, sich entscheidend abzusetzen. „Hätten wir unsere Möglichkeiten besser genutzt, wäre das Spiel schon zur Pause entschieden gewesen. So haben wir Soltau ins Spiel gebracht", bemängelte MTV-Trainer Mike Knobbe. So kam es, wie es kommen musste: Vorsfelde kam holprig aus der Kabine, Soltau kämpfte sich zurück, glich aus, und hatte den MTV sogar am Rande einer Niederlage – auch, weil dieser allein in der zweiten Hälfte zehn Minuten in Unterzahl agieren musste. Knobbe: „So ist es ein Nervenspiel geworden, in dem es darum ging, Ruhe zu bewahren. Insgesamt war der Sieg nicht so souverän, wie ich es mir gewünscht hatte. Wir haben uns die Sicherheit im Spiel selbst geklaut. Vorher hatte ich gedacht, es würde viel besser laufen. MTV: Rüger, Krüger – Jovicic (1), Kühlbauch, Engelhard (1), Basile (4), Przemus (1), Hartfiel (3), Kahler, Wolff, Thiele (3), Schilling (3), Knaack (9).

4. Spieltag: HF Helmstedt vs. MTV Vorsfelde

Trifft auf seine alte Mannschaft - Jan Przemus mit den Razorbacks

Update vom 10. Oktober 2014 (Quelle: WAZ)

Vorsfelde zum Verfolgerduell

(jsc) Am vierten Spieltag der Handball-Oberliga der Männer ist der MTV Vorsfelde am Samstag bei den Handball-Freunden Helmstedt-Büddenstedt zu Gast. Vor der Partie trennen beide Mannschaften nur vier Tore – bei gleicher Punktzahl hat Vorsfelde drei Treffer mehr erzielt und einen weniger kassiert als der Gegner. Platz drei zu Gast bei Rang vier – ein echtes Verfolgerduell. Und für Jan Przemus vom MTV ein ganz besonderes Spiel – er wechselte vor der Saison aus Helmstedt nach Vorsfelde. Zwar konnte Przemus bisher nicht durch viele Tore oder besondere Offensivaktionen auf sich aufmerksam machen, doch dafür wurde er auch nicht verpflichtet. In den ersten Spielen hatte er im Rückraum eher gestalterische Aufgaben, in der Defensive spielt er eine zentrale Rolle. Für die Tore sorgen soll der zuletzt starke Bert Hartfiel, der laut MTV-Trainer Mike Knobbe aber noch mehr könnte, wenn er noch genauer zielen würde. Derweil hat der junge Rechtsaußen Marcel Wolff am Wochenende ein straffes Programm vor der Brust. Nach der Partie in Helmstedt geht es für den 17-Jährigen so schnell wie möglich zurück nach Vorsfelde – er soll wie schon zuletzt in der Reserve zusätzliche Spielzeit erhalten, um seine Entwicklung weiter voranzutreiben.

2. Spieltag: TuS GW Himmelsthür vs. MTV I

War erfolgreich mit seinem MTV - Marco Basile, Kapitain der Razorbacks

Update vom 29. September 2014 (Quelle: WAZ)

Vorsfelde: Souverän zum ersten Erfolg

(jsc) Am zweiten Spieltag der Handball-Oberliga der Männer hat Vorsfelde den ersten Saisonsieg eingefahren. Beim TuS Himmelsthür gewann der überlegene MTV deutlich mit 35:24 (18:11). Vorsfelde legte los wie die Feuerwehr, konnte sich schnell auf 8:3 absetzen und spielte im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit munter weiter. Aus einer im Vergleich zur Vorwoche stark verbesserten Defensive heraus nutzte der MTV häufig den Geschwindigkeitsvorteil und traf so ein ums andere Mal im Schnellangriff – zur Pause war die Partie im Grunde entschieden. Statt nun nachzulassen, spielte Vorsfelde aber konzentriert weiter und ließ die Gastgeber zu keinem Zeitpunkt von einer Rückkehr ins Spiel träumen. Trainer Mike Knobbe freute sich zwar über den souveränen Erfolg seiner Mannschaft, war aber mit der Leistung der Schiedsrichter nicht zufrieden. „Bert Hartfiel wurde dreimal dafür bestraft, dass er durch den Kreis gegangen ist, wo kein Ball war. Das kann absolut nicht sein", kommentierte Knobbe die Rote Karte gegen seinen Rückraumspieler (49.). Auch für Kreisläufer Jan-Martin Knaack war nach dessen acht Toren wegen der dritten Strafe vorzeitig Schluss (42.). Trotzdem geriet der Sieg nie in Gefahr. Knobbe war nach dem Erfolg erleichtert: „Im Vergleich zur Niederlage im ersten Spiel war diese Vorstellung auf jeden Fall ein Schritt in die richtige Richtung. Wir können aber noch viel besser spielen!" MTV: Krüger, Rüger – Jovicic (1), Schwoerke (8), Engelhard (2), Basile (4), Przemus, Hartfiel (5), Thiele (6), Schilling (1), Knaack (8).

1. Spieltag: MTV vs. MTV Großenheidorn

Zu oft kein Durchkommen - Tim Johow und der MTV Vorsfelde

Update vom 22. September 2014 (Quelle: WAZ)

Zu wenig Emotionen: Vorsfelde verpatzt Start

(jsc) Die Oberliga-Handballer des MTV Vorsfelde sind mit einer Niederlage in die neue Saison gestartet. In einer bis zum Schluss spannenden Partie musste sich das Heimteam dem MTV Großenheidorn mit 27:28 (14:14) geschlagen geben. Angeführt vom neuen Kapitän Marco Basile, der das Amt vom abgewanderten Pascal Bock übernahm, ging es für den MTV in die neue Spielzeit. „Eine Niederlage im ersten Spiel – das haben wir uns natürlich anders vorgestellt", kommentierte MTV-Trainer Mike Knobbe den Spielausgang. Vorsfelde startete dabei gut. Dennoch hatte der vermeintliche Favorit Schwierigkeiten, weil die Gäste das Tempo immer wieder geschickt verschleppten. In der zweiten Hälfte hatten die Gastgeber Chancen, das Spiel für sich zu entscheiden, diese wurden aber versäumt. „Wenn wir da mal einen Gegenstoß mehr verwerten, haben wir sie geknackt. Dann kann es auch anders laufen", so Knobbe. Gesprächsbedarf sieht der Coach nun reichlich – besonders wegen fehlender Emotionen im Auftritt seiner Mannschaft. „Wir sind noch nicht richtig in der Saison. Die Spieler müssen verstehen, dass 70 Prozent einfach nicht reichen. Wenn wir das nicht begreifen, werden wir noch viele Spiele verlieren." Die Neuzugänge Jan Przemus, Marcel Engelhard und Bert Hartfiel fielen nicht weiter auf. Einzig Kreisläufer Jan-Martin Knaack erntete Lob. Knobbe: „Er hat mit Abstrichen noch die beste Leistung gebracht." MTV: Krüger, Rüger – Jovicic (1), Schwoerke (5), Johow (3), Engelhard (1), Basile (1), Przemus (3), Hartfiel (3), Kahler, Thiele (3), Schilling (2), Knaack (5).

Das Team in der Saison 2014/2015

Update vom 18. September 2014 (Quelle: WAZ)

Neue schlagen voll ein, MTV will in die Top Fünf
Handball-Oberliga: Absteiger Vorsfelde startet am Samstag gegen Großenheidorn

(jsc) Zum Saisonstart der Handball-Oberliga der Männer empfängt der MTV Vorsfelde
am Samstag (19.30 Uhr) im Eichholz den MTV Großenheidorn. Als Absteiger aus der 3. Liga geht der MTV ambitioniert in die neue Spielzeit. Denkbar knapp hatte Vorsfelde nach toller Aufholjagd in der zweiten Saisonhälfte den Klassenerhalt in der 3. Liga verpasst. Etliche Spieler verließen in der Folge den MTV, darunter Christian Bangemann (VfB Fallersleben) und Ex-Kapitän Pascal Bock (Umzug nach Kaiserslautern). Abfangen sollen diese Verluste die Neuzugänge Jan Przemus (HF Helmstedt), Marcel Engelhard (VfL Hameln) und Bert Hartfiel (SC Magdeburg). Letzterer traf vergangene Saison sogar noch in der Bundesliga und erwies sich in der Saisonvorbereitung mit seinem starken Wurf schon als echte Verstärkung. MTV-Trainer Mike Knobbe zeigte sich bisher von allen Neuen begeistert: „Sie haben sich super eingefügt, passen auch menschlich perfekt in die Mannschaft. Ich bin sehr zufrieden.“ Am ersten Spieltag soll nun gleich der Grundstein für eine erfolgreiche Spielzeit gelegt werden – das Ziel ist nach dem Abstieg unter die ersten Fünf zu kommen. „Wir gehen hochmotiviert in die erste Begegnung, müssen aber aufpassen, dass wir nicht verkrampfen, sonst kann es ganz schnell schiefgehen“, warnt Vorsfeldes Coach. Fehlen werden dem MTV Marcel Wolff (Zahn-OP) und Sascha Kühlbauch, der an einem Jochbeinbruch laboriert. „Beide sind aber vermutlich am zweiten Spieltag wieder mit an Bord“, so Knobbe.

Vorbereitungsspiel gegen Almeida Alytus

Gab wie immer Vollgas - Michael Schwoerke vom MTV

Update vom 29. August 2014 (Quelle: MTV Vorsfelde)

Test gegen litauischen Erstligisten

Am gestrigen Donnerstagabend spielte die 1. Herrenmannschaft des MTV gegen den litauischen Erstligisten Almeida Alytus.

Die Gäste aus Litauen konnten besonders in der ersten Halbzeit überzeugen und erspielten sich eine 15:5 Pausenführung. Während beim Team von Coach Mike Knobbe nicht viel zusammen lief, zeigten die Jungs um Spielertrainer Vylius Duknauskas (ehemals TSV Burgdorf und dort Teamkollege von MTV-Spieler Michael Schwoerke) sowohl in der Abwehr als auch im Angriff einige sehenswerte Aktionen. In den zweiten 30 Minuten änderte sich jedoch zusehends das Bild, der MTV übernahm mehr und mehr die Kontrolle und konnte den 10-Tore Rückstand bis zur 60 auf vier Tore verkürzen (Endstand 17:21). Der nächste Test findet am Dienstag, den 02. September gegen den Sachsen Anhalt Oberligisten aus Oebisfelde statt.

Erster Einsatz für den MTV - Neuzugang Bert Hartfiel (rotes Leibchen) vom SC Magdeburg.

Update vom 22. Juli 2014 (Quelle: WAZ)

Vorsfelde 35:41 gegen Drittligist Leipzig

(jsc) Im ersten Testspiel der Vorbereitung auf die kommende Oberliga-Saison hatten die Handballer des MTV Vorsfelde am Samstag LVB Leipzig zu Gast. Nach 80 Minuten Spielzeit hieß es 35:41 (14:18, 23:34). Beide Teams einigten sich kurzfristig darauf, nach der regulären Spielzeit noch weitere 20 Minuten dranzuhängen, die knapp 50 Zuschauer in der Sporthalle im Eichholz freute es. „Dass wir bei diesen Temperaturen überhaupt so viele Zuschauer hier haben, ist großartig", freute sich MTV-Teammanager Gunnar Kusian. Vorsfelde begann mit den drei Neuzugängen in der Startformation. Jan Przemus besetzte die Rückraummitte, rechts von ihm lief Bert Hartfiel auf, Marcel Engelhard startete auf Rechtsaußen. Vor allem Hartfiel wusste mit körperlicher Wucht und einem starken Wurf zu gefallen. Nach flottem Auftakt zeigte sich beim MTV, dass die Spieler vor der Begegnung noch überhaupt nicht mit dem Ball trainiert hatten. Viele Ungenauigkeiten und Fehlpässe prägten das Spiel, gelungene Kombinationen und Abläufe waren vereinzelt schon zu sehen. Auch die A-Jugend-Spieler Sebastian Brausse (Torwart), Marcel Wolf (Rechtsaußen) und Paul Meseck (Linksaußen) bekamen Spielzeit und fügten sich gut in das Team ein. Bis zum Ende verwaltete Leipzig den Vorsprung, der Sieg geriet nie in ernsthafte Gefahr.

MTV-Handballer gestartet

1. Herren Manager Gunnar Kusian mit Neuzugang Bert Hartfiel (re.) Foto: WN

Update vom 08. Juli 2014 (Quelle: WAZ)

Nach Abstieg vorsichtig: MTV-Handballer gestartet

(jsc) Nach dem Abstieg aus der 3. Liga starteten die Handballer des MTV Vorsfelde gestern in die Vorbereitung auf die kommende Oberliga-Saison. Mit Ball trainiert wurde allerdings noch nicht. Beim ersten Zusammentreffen der Mannschaft wurden viele Gespräche geführt und die grobe Zielsetzung besprochen. „Bevor wir da aber irgendwas präsentieren, warten wir erst mal die Vorbereitung und den Saisonstart ab", meint MTV-Teammanager Gunnar Kusian. Wiederaufstieg, vorne mitspielen – derlei Zielsetzungen sind kein Thema. Zumindest noch nicht. Denn das Team, das den Aufstieg geschafft hatte, ist inzwischen doch stark verändert. Auch die Neuzugänge Jan Przemus (HF Helmstedt), Marcel Engelhard (VfL Hameln) und Bert Hartfiel (SC Magdeburg) waren gestern mit dabei. Nach der Besprechung folgte noch der Gang auf die Waage und Körperfett-Analysen. Danach stand noch ein Lauf an. Das erste Testspiel steigt am 19. Juli im Eichholz (Anwurfzeit noch offen) gegen LVB Leipzig (3. Liga), vier Tage später geht es zum Test in Anderten.

Start in die Vorbereitung

Verjüngen die Mannschaft: Mike Knobbe (Trainer), Gunnar Kusian (Manager) und Michael Schwoerke (Spieler und Spartenleiter).

Update vom 18. Juni 2014 (Quelle: WAZ)

MTV wird nun jünger

(jsc) Nach dem Abstieg aus der 3. Liga laufen die Planungen der Handball-Männer des MTV Vorsfelde auf die kommende Oberliga-Saison auf Hochtouren. Dabei soll die Jugend eine zentrale Rolle spielen. Michael Schwoerke hängt eine weitere Saison an, mit Christian Bangemann und André Frerichs (beide Fallersleben) ging zwei Routiniers. Jetzt wird Vorsfelde jünger. Neben Marcel Engelhard und Jan Przemus (die WAZ berichtete) sollen nicht viele Neue kommen, sollen 2014/15 Akteure aus der A-Jugend Spielzeit erhalten. Neben Torhüter Sebastian Brausse – er soll als dritter Mann vor allem vom Training mit der ersten Mannschaft profitieren – soll der17-jährige Marcel Wolf ins Team eingebunden werden. „Er hat als Kind schon in Vorsfelde gespielt, jetzt kommt er aus Hannover wieder zu uns. Er macht auf jeden Fall die komplette Saisonvorbereitung bei uns mit", so Teammanager Gunnar Kusian. Mit einem Spieler aus Magdeburg steht Kusian noch in Verhandlungen: „Der Spieler will auf jeden Fall zu uns. Wir arbeiten noch an den Konditionen." Trainingsauftakt ist am 7. Juli. Bevor die ersten Trainingseinheiten anstehen, soll zum Start vor allem das Saisonziel besprochen werden, bevor knapp zwei Wochen später die ersten Testspiele anstehen. Am 19. Juli geht es gegen LVB Leipzig (Ort noch offen), vier Tage später hat Vorsfelde den TSV Anderten zu Gast.

Viele Testspiele in der Vorbereitung - Michael Schwoerke und der MTV.

Update (Quelle: Wolfsburger Nachrichten)

Tests gegen drei Drittligisten

Vorsfelde Handball-Oberligist MTV Vorsfelde startet am 7. Juli in die Saisonvorbereitung.

Von Christian Buchler

Michael Schwoerke (mit Ball) und der MTV Vorsfelde starten mit einer Partie gegen den Drittligisten LVB Leipzig in die Testspiel-Serie.Foto: Mottl/regios24

Ist nach dem Abstieg vor dem Wiederaufstieg? So weit will sich Mike Knobbe bei seiner Zielsetzung nicht vorwagen. Aber der Trainer des Handball-Oberligisten MTV Vorsfelde ist zuversichtlich, „dass wir in die Top 4 kommen". Dazu bastelt er derzeit schon erfolgreich am anspruchsvollen Vorbereitungsprogramm. Zwei Testspiele gegen Drittligisten sind bereits perfekt. Zum Auftakt einer geplanten „zehn bis zwölf Tests" umfassenden Serie geht es am 19. Juli zu Hause gegen LVB Leipzig. Die Sachsen waren Gegner der Vorsfelder in der abgelaufenen Saison in der 3. Liga Ost. Vier Tage später folgt das Duell beim HSV Hannover aus der Nord-Staffel in Anderten. „Ich möchte gegen so viele Drittligisten spielen wie möglich", sagt Knobbe. Da die Saison dort früher beginnt als in der Oberliga, liegen die Testspieltermine sehr früh. Umso erfreuter wäre der Coach, wenn es am 16. August mit dem Duell gegen den VfL Fredenbeck klappen würde. Der absolviert in der Region ein Trainingslager und würde gern in Helmstedt gegen den MTV antreten. „Das ist einen Tag vor dem Start unserer letzten Vorbereitungsphase. Da haben die Jungs eigentlich noch eine Pause. Ich fände es gut, wenn wir gegen Fredenbeck spielen würden", sagt Knobbe und will sein Team fragen. Das ist unterdessen fast schon komplett. 13 der 14 fest eingeplanten Stellen des Kaders sind besetzt. Mit einem Leistungsträger steht Knobbe noch in Kontakt und wartet auf die Zusage. Als dritten Torwart zieht er Eigengewächs Sebastian Brause hoch. Außerdem will er dessen A-Jugend-Kollegen Sebastian Feig in der Vorbereitung auf Oberliga-Tauglichkeit testen. In der Saison 2014/15 darf der MTV wieder mit wasserlöslichem Haftmittel im Vorsfelder Eichholz spielen. Punktspielstart ist am 20. September (19.30 Uhr) mit dem Heimspiel gegen Großenheidorn.

Berichte Saison 2013/2014

Drittliga-Rückblick

Michael Schwoerke (blaues Trikot) und Trainer Mike Knobbe.

Update vom 21. Mai 2014 (Quelle: WAZ)

Trotz vieler Probleme: „Sensation war möglich"

(jsc) Die Punktejagd des Aufsteigers begann zu spät. Nachdem die Handballer des MTV Vorsfelde in der abgelaufenen Drittliga-Saison nach schwachem Start bis zum Schluss um den Klassenerhalt spielten, stand am Ende doch der Abstieg. Bis zum zehnten Spieltag dauerte es, bis der Neuling die ersten Punkte holte – zu Hause gegen die TG Münden hieß es am Ende 28:24. Im neuen Jahr musste dann, wegen einer Hallen-Sperre im Eichholz, in der BBS I gespielt werden – und plötzlich gab es Siege. Sechs Erfolge aus 15 Spielen später fehlten dem MTV nur zwei Punkte auf den Relegationsplatz. Trotz des wenig überraschenden Abstieges ist MTV-Coach Mike Knobbe im Nachhinein doch enttäuscht. „Dass wir in der Rückrunde in Münden verloren haben, ist jetzt natürlich doppelt bitter. Auch gegen Kirchzell hätten wir gewinnen können. Hätten wir die Punkte geholt, wäre für uns die Sensation möglich gewesen", sagt er. Die Gegner zum Abschluss (Elbflorenz und Baunatal) waren dann einfach zu stark, um die noch benötigten Punkte einzufahren. „Natürlich wären wir gern drin geblieben. Wir hatten aber auch insgesamt keine einfache Saison", verweist Knobbe auf die Hallen-Problematik und die damit verbundenen Wochen ohne Training für Vorsfelde. Geht es nach den Spielern, soll in der kommenden Oberliga-Saison der direkte Wiederaufstieg her. Neben Marcel Engelhard (Hameln) kommt Jan Przemus aus Helmstedt: „Die 3. Liga ist mein Ansporn, dafür komme ich." Vorsichtiger fällt Knobbes Ausblick aus: „Wir wollen die abgelaufene Saison einfach in toller Erinnerung behalten."

Nächste events/spiele

Samstag, den 25.11.2017
??:?? Team A Team B
Sonntag, den 26.11.2017
??:?? Team A Team B

handball kampagne        "es lebe der sport"!

www.es-lebe-der-sport.de

mtv-eintrittspreise Saison 2017/2018

Team bis 14  14-17 

ab 18

 
1. Herren frei 2,50 € 5,00 €  
2. Herren frei 1,50 € 2,50 €  
1. Damen frei 2,00 € 4,00 €  
2. Damen frei 1,50 € 2,50 €  

 

Schiedsrichter haben nach Vorlage eines gültigen Schiedsrichterausweises freien Eintritt zu den Heimspielen des MTV Vorsfelde.

MTV Vorsfelde jetzt als Handy-App!

Handball

Vor Heim-WM: DHB-Frauen bleiben in Erfolgsspur (Fri, 24 Nov 2017)
>> Mehr lesen

Füchse erreichen locker die Gruppenphase (Thu, 23 Nov 2017)
>> Mehr lesen

Nächster Löwen-Patzer! Flensburg stürmt an die Spitze (Thu, 23 Nov 2017)
>> Mehr lesen

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Alexander Hofmann

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.